EXPERTENTIPP

Unterhaltsanspruch volljähriger Kindern - Bedingungen, Voraussetzungen und Ausnahmen

Beratung.de - Expertentipp

Der Unterhaltsanspruch eines volljährigen Kindes

Mit Vollendung des 18. Lebensjahres wird ein Kind volljährig und gilt vor dem Gesetz als Erwachsener. Zwar endet hier das Sorgerecht der Eltern, in vielen Fällen bleibt die Unterhaltsverpflichtung jedoch bestehen. Anders als bei Minderjährigen ist diese Verpflichtung durch Barunterhalt an den Berechtigten zu erbringen. Naturalleistungen, also Betreuung, Kost und Logis, spielen jetzt keine Rolle mehr.

Die Eltern unterliegen unabhängig voneinander im Rahmen ihrer individuellen Einkommenssituation der Verpflichtung, Barunterhalt zu leisten. Lebt der Unterhaltsberechtigte gemeinsam mit beiden Elternteilen, dürfte dies unproblematisch sein und einvernehmlich geregelt werden. Sind die Eltern jedoch getrennt und das Kind lebt bei einem Elternteil oder vielleicht bereits in einer eigenen Wohnung, sind die jeweiligen Verpflichtungen für jeden Elternteil getrennt zu berechnen. Kann keine Einigung erzielt werden, kann der Rechtsweg beschritten und Klage vor dem Familiengericht erhoben werden.

Unter welchen Umständen besteht eine Unterhaltsverpflichtung für Volljährige?

Grundsätzlich geht das Bürgerliche Recht davon aus, dass eine volljährige Person eigenständig für seinen Lebensunterhalt sorgen kann. Volljährigen-Unterhalt sollte demnach eher die Ausnahme von der Regel darstellen, in der Realität sieht dies aber ganz anders aus. Schul-, Hochschul- oder Berufsausbildung nehmen heutzutage eine derart lange Zeit in Anspruch, dass kaum jemand mit achtzehn Jahren tatsächlich wirtschaftlich unabhängig ist.

Das deutsche Recht sichert junge Erwachsene zwar finanziell ab, unterscheidet jedoch zwischen privilegierten und nicht privilegierten Unterhaltsberechtigten. Ein junger Erwachsener gilt als privilegiert, solange er sich in einer allgemeinen Schulausbildung befindet, noch keine 21 Jahre alt und unverheiratet ist sowie noch bei einem der Elternteile lebt. In diesem Fall unterscheidet sich der Unterhaltsanspruch nicht von dem eines Minderjährigen.

Liegt auch nur eine dieser Voraussetzungen nicht mehr vor, spricht man von einem nicht privilegierten jungen Menschen. Ist der Volljährige sogar bereits verheiratet, trifft die Unterhaltspflicht vorrangig den Ehepartner und nicht die Eltern. Darüber hinaus muss sich ein Nicht-Privilegierter einer Unterhaltsrangfolge unterwerfen. Haben die Eltern noch weitere Unterhaltsverpflichtungen, zum Beispiel einem Minderjährigen oder einem privilegierten jungen Erwachsenen gegenüber, ist deren Anspruch vorrangig zu erfüllen. Je nachdem, wie hoch das Einkommen der Eltern ist, kann es durchaus vorkommen, dass den Eltern unter Berücksichtigung ihres Selbstbehaltes eine Leistung an den nicht privilegierten Berechtigten nicht mehr zugemutet werden kann. Der junge Erwachsene hat zwar einen rechtlichen Anspruch auf Unterhalt gegen seine Eltern, kann diesen in dem Fall jedoch tatsächlich nicht durchsetzen.

Wie lange muss Unterhalt an erwachsene Kinder gezahlt werden?

Die Barunterhaltspflicht erstreckt sich grundsätzlich bis zum Abschluss der Ausbildung. Auch ein Studium stellt in diesem Zusammenhang eine Ausbildung dar. Wird eine Ausbildungsvergütung gewährt, reduziert dies die Höhe der Barunterhaltspflicht. Dies gilt auch, wenn der Unterhaltsberechtigte neben seinem Studium durch einen Nebenjob Geld hinzu verdient.

Nach Abschluss der ersten Ausbildung kann man von einer wirtschaftlichen Unabhängigkeit ausgehen, auch wenn der junge Erwachsene zunächst arbeitslos sein sollte. Er ist nun verpflichtet, eine Arbeit, auch eine ausbildungsfremde, aufzunehmen. Schließt er stattdessen einen weiteren Ausbildungsgang an oder bemüht er sich nicht hinreichend um einen Arbeitsplatz, wird er es sehr schwer haben, weiterhin Unterhalt von den Eltern einzufordern, es sei denn, er ist schwer erkrankt oder behindert.

12.09.2019
Unterhaltsanspruch volljähriger Kindern - Bedingungen, Voraussetzungen und Ausnahmen
Unterhaltsanspruch volljähriger Kindern - Bedingungen, Voraussetzungen und Ausnahmen
Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

Experten empfehlen

Unsere Referenzen