Mit dem Auto nach Italien – Regeln und Corona-Vorschriften

| Kategorie: Verkehrsrecht | Urlaub & Ausland

Mit dem Auto nach Italien – Regeln und Corona-Vorschriften

Das Autofahren in Italien ist ähnlich zu dem in Deutschland. Dennoch gibt es ein paar mehr Regeln zu beachten. Wie sieht die Ampelphase aus? Welche Verkehrszeichen gibt es zusätzlich? Alles auf einem Blick erfahren Sie in diesem Artikel.

Aktuelles zur Einreise

Seit Anfang Juni 2020 ist die Einreise nach Italien aus Deutschland und den meisten EU-Mitgliedstaaten sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland ohne Angabe besonderer Gründe und ohne Quarantänepflicht wieder möglich. Gleiches gilt für die Durchreise. Die Einreise über Österreich oder die Schweiz ist ebenfalls problemlos möglich.

‌Einreisende aus Bulgarien und Rumänien müssen sich für die Dauer von 14 Tagen in Selbstisolation begeben, gleiches gilt für Reisende aus Drittstaaten.

‌Des Weiteren ist die Einreise für Personen, die sich während der letzten 14 Tagen in Armenien, Bahrain, Bangladesch, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Chile, Kosovo, Kuwait, Nordmazedonien, Republik Moldau, Montenegro, Oman, Panama, Peru, Dominikanische Republik und Serbien aufgehalten haben oder durchgereist sind nicht gestattet. Infos zu Laufenden Neuerungen gibt es beim Auswärtigen Amt.

Corona-Regeln im Auto

Wer in Italien mit dem Auto fährt muss aufgrund der aktuellen Corona-Situation ein paar Regeln beachten. Generell besteht Reise- und Bewegungsfreiheit in Italien. Reisen mehrere Personen in einem Auto, die nicht gemeinsam in einem Haushalt leben, gilt Maskenpflicht im Auto. Da auch im Auto die Abstandregeln eingehalten werden müssen, muss der Beifahrersitz frei bleiben. Auf der Rückbank dürfen nur die beiden äußeren Plätze besetzt sein, der Platz in der Mitte muss frei bleiben. Für Personen, die aus einem Haushalt stammen, gelten diese Regeln nicht. Laufende Updates veröffentlichen der ADAC und das Auswärtige Amt. Je nach Region kann es verschiedene Regeln geben. Es ist anzuraten, sich bei den Tourismuszentralen der jeweiligen Regionen vor Beginn der Reise zu erkundigen.

‌Bei Einreise in manche Regionen Italiens ist es notwendig, sich vorher anzumelden. Hierzu gibt es verschiedene Vorgehensweisen, Formulare und Fristen. Auch darüber sollten Sie sich rechtzeitig informieren! Auskunft erhalten Sie bei der italienischen Botschaft in Berlin.

Anreise nach Italien

Alle Wege führen nach Rom. Fahren Sie mit dem Auto von Deutschland nach Italien, führt Sie der Weg auf jeden Fall entweder durch Österreich oder die Schweiz. Die geeignete Route verrät Ihnen beispielsweise das Michelin Männchen. Die Benzinpreise in Italien sind oft höher als in Deutschland. Bei der Reise durch Österreich können Sie vor der italienischen Grenze noch einmal volltanken. Da die Anreise nach Italien einige Stunden dauern kann, empfiehlt sich eine Übernachtung am Weg einzuplanen um erfrischt im Urlaub anzukommen. Zwischenübernachtungen können beispielsweise über den ADAC gebucht werden. Die nachstehende Tabelle veranschaulicht die Distanzen:
Von
‌Hamburg
‌Berlin
‌München
‌Hamburg
‌Berlin
‌München
‌‌Hamburg
‌Berlin
‌München
‌‌Hamburg
‌Berlin
‌München
‌‌Hamburg
‌Berlin
‌München
‌Hamburg
‌Berlin
‌München
‌Hamburg
‌Berlin
‌München
bis
‌Aosta Antey Saint André
‌Aosta Antey Saint André
‌Aosta Antey Saint André
‌Lombardei/Mailand
‌Lombardei/Mailand
‌Lombardei/Mailand
‌Südtirol/Ledrosee
‌Südtirol/Ledrosee
‌Südtirol/Ledrosee
‌Venetien/Verona
‌Venetien/Verona
‌Venetien/Verona
‌Piemont/Torino
‌Piemont/Torino
‌Piemont/Torino
‌Friaul/Lignano oder Venetien/Bibione
‌Friaul/Lignano oder Venetien/Bibione
‌Friaul/Lignano oder Venetien/Bibione
‌Ligurien/Genua
‌Ligurien/Genua
‌Ligurien/Genua
km
‌1.146 km
‌1.193 km
‌   717 km
‌1.150 km
‌1.033 km
‌   557 km
‌1.176 km
‌    982 km
‌    398 km
‌1.209 km
‌1.016 km
‌   432 km
‌1.268 km
‌1.151 km
‌   689 km
‌1.283 km
‌1.089 km
‌  506 km
‌1.289 km
‌1.172 km
‌  687 km

Grenzkontrollen

Keine Grenzkontrollen gibt es zwischen Italien, Frankreich, Österreich und Slowenien. Anders bei Reise über die Schweiz – hier gibt es noch die üblichen Grenzkontrollen. Reisedokumente sind dennoch mitzuführen, mehr dazu im nächsten Abschnitt.

Reisedokumente

Einreisende Erwachsene und Kinder müssen einen Personalausweis, einen vorübergehenden Personalausweis oder einen Reisepass mit sich führen. Reisedokumente, bis auf den vorläufigen Personalausweis, dürfen seit höchstens einem Jahr abgelaufen sein. Reisen Kinder unter 15 Jahren alleine, müssen sie eine amtlich beglaubigte Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten vorzeigen können.
‌Wenn Haustiere mit auf Urlaub fahren, ist ein EU-Heimtierausweis nötig. Mehr dazu erfahren Sie beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.
Hinweis:
Beihilfe zu illegaler Einreise wird mit Haftstrafen und Bußgeldern sanktioniert. Seien Sie also bei Mitnahme von Anhaltern besonders vorsichtig.

Verkehrszeichen

Die italienischen Straßenschilder unterscheiden sich farblich von den deutschen.

‌In einigen Regionen gibt es zweisprachige Straßenschilder, wie in Südtirol, dem Aostatal und einigen Gegenden von Friaul Julisch-Venetien.

‌Die wichtigsten Verkehrs- und Hinweisschilder sind jedoch in italienischer Sprache, hier eine Übersetzung:

Deutsch
‌Zufahrt verboten
‌Parkplatz
‌Bauarbeiten
‌Langsam fahren
‌Umleitung
‌Sperrung
‌Sackgasse
‌Einbahnstraße
‌Hupverbot
Italienisch
‌divieto di accesso
‌parcheggio
‌lavori in corso
‌rallentare
‌deviazione
‌sbarrato
‌strada senza uscita
‌senso unico
‌zona di silenzo

‌Die Ampeln in Italien haben nur 3 Ampelphasen. Nachstehende Grafik zeigt den Vergleich zwischen Deutschland (links) und Italien (rechts):


Geschwindigkeitsbegrenzungen

Auch in Italien weisen Hinweisschilder auf Höchstgeschwindigkeiten hin. Es gelten folgende, allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzungen:
Innerhalb geschlossener Ortschaften
‌Auf Staatsstraßen, außerhalb geschlossener Ortschaften
‌Auf Schnellstraßen
‌Auf Autobahnen
50 km/h
‌90 km/h
‌110 km/h
‌130 km/h
Die Strafe bei Geschwindigkeitsüberschreitungen liegt bei mindestens 170 Euro. Wird in der Zeit zwischen 22 und 7 Uhr die Geschwindigkeit überschritten, erhöhen sich die Strafen um ein Drittel.

‌Auch wenn unter Italienern eine temperamentvolle Fahrweise verbreitet ist, sollten sich Touristen und Urlauber in jedem Fall an die Straßenverkehrsordnung und die maximale Geschwindigkeit halten.

‌Geschwindigkeitskontrollen gibt es in klassischer Weise wenige. Zusätzlich gibt es ein intelligentes Kontrollsystem – das so genannte Tutor-System. Tutor kontrolliert nicht nur die Geschwindigkeit eines Autos an einem Punkt, sondern an mehreren Punkten auf einer Strecke. Es ermittelt dann eine Durchschnittsgeschwindigkeit. Anzeigetafeln weisen darauf hin, dass ein solches System installiert ist. Da mit dem System ein hoher Verwaltungsaufwand einhergeht, ist es maximal 5 – 6 Stunden pro Tag aktiv. Zu welcher Uhrzeit ist jedoch nicht bekannt. Die Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h sollte auf Autobahnen also eingehalten werden.

Diese Regeln sollten Sie beachten

• Außerhalb geschlossener Ortschaften muss das Abblendlicht immer eingeschalten sein.

‌• In jedem Auto muss für jeden Insassen eine Pannenweste vorhanden sein. Müssen Reisende das Fahrzeug verlassen (im Fall einer Panne oder sonstigem), ist das Tragen einer Warnweste Pflicht. Üblicherweise können Sie an jeder Autobahntankstelle in Grenznähe Warnwesten kaufen. Außerdem sind eine Autoapotheke und ein Warndreieck mitzuführen.

‌• Im Sommer muss mit Sommerreifen gefahren werden. Genauer dürfen im Zeitraum von 15. Mai bis 14. Oktober keine Winterreifen oder Ganzjahresreifen (M+S) verwendet werden.

‌• Bei Zonen, welche mit ZTL (zona traffico limitado) gekennzeichnet sind, handelt es sich um verkehrsberuhigte Gebiete. In diesen Zonen darf nur mit einer Sondergenehmigung gefahren werden. Viele Innenstädte sind ZTL-Zonen. Unbefugtes Einfahren kostet mindestens 80 Euro.

Achtung:
Liegt Ihr Hotel in einer ZTL, müssen Sie vor der Reise dem Hotel bekannt geben, dass Sie mit dem Auto anreisen. Ihre Aufenthaltszeit und Kennzeichen werden dann bei den Behörden registriert.
• Fahrzeuge, die in den Kreis einfahren haben grundsätzlich Vorfahrt. An Kreuzungen gilt die Rechts-vor-Links Regel. Bergaufwärts fahrende Autos haben Vorrang, wenn keine Ausweichmöglichkeit vorhanden ist.

‌• Linienbussen ist auf Pass- und Bergstraßen immer Vorrang zu gewähren.

‌• Die Promillegrenze liegt in Italien bei 0,5. Bei Alkohol am Steuer mit mehr als 0,5 Promille, droht eine Strafe von mindestens 530 Euro. Es kann bis zum Einzug des Fahrzeuges kommen. Für Fahranfänger während der ersten 3 Jahre sowie für Berufsfahrer liegt die Grenze bei 0,0 Promille.

‌• Privates Abschleppen auf den Straßen Italiens ist verboten, es muss immer der Pannendienst angerufen werden.

‌• In Italien herrscht Anschnallpflicht, diese gilt ebenso für Hunde. • Überholen ist vor und auf Bahnübergängen verboten. An Straßenbahnen gilt ein Überholverbot, wenn Fahrgäste ein- oder aussteigen. Gleiches gilt für Schulbusse. Ist ihre Warnblinkanlage eingeschaltet, ist ein Vorbeifahren verboten.

‌• Kinder unter 12 Jahren und unter einer Größe von 1,50 m müssen im Kindersitz sitzen. Ab einem Alter von 10 Jahren dürfen sie auch vorne am Beifahrersitz sitzen.

Achtung:
Bußgelder, welche Sie in Italien erhalten, können ab einer Höhe von 70 Euro auch in Deutschland eingetrieben werden.
Hier ein Auszug aus dem italienischen Bußgeldkatalog:
Vergehen
‌Verstoß gegen die Abblendlichtpflicht
‌Verstoß gegen die Gurtpflicht
‌Handy am Steuer
‌20 km/h zu schnell
‌50 km/h zu schnell und mehr
‌Parkverstoß
‌Rotlichtverstoß
‌Alkohol am Steuer
Bußgeld
‌ab 41 Euro
‌ab 80 Euro
‌ab 160 Euro
‌ab 170 Euro
‌ab 530 Euro
‌ab 40 Euro
‌ab 170 Euro
‌ab 530 Euro
Hinweis:
Die Bußgelder werden turnusmäßig an die Lebenserhaltungskosten angepasst und können dieser Tabelle abweichen.

Fahranfänger

Für Führerscheinneulinge ist innerhalb der ersten 3 Jahre besondere Vorsicht geboten. Außer einer besonderen Promillegrenze gelten auch andere Geschwindigkeitsbegrenzungen. Auf Autobahnen sind 100 km/h und auf Schnellstraßen 90 km/h erlaubt.

Mit dem Wohnmobil nach Italien

Camping steht hoch im Kurs. Fährt man mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil nach Italien, gibt es bestimmte Tempolimits zu beachten.
Wohnmobile



‌Caravans
3,5 bis 7,5 Tonnen



‌unter 3,5 Tonnen
Innerorts: 50 km/h
‌Außerorts und Schnellstraßen: 80 km/h
‌Autobahnen: 100 km/h

‌Außerorts: 90 km/h
‌Schnellstraßen: 110 km/h
‌Autobahnen: 130 km/h
Bei einigen Straßen, wie etwa der kurvigen Amalfiküste kann es mit dem Wohnwagen Probleme geben. Das Befahren ist nur sehr eingeschränkt erlaubt.
Achtung:
Für Doppelachser können auf Italiens Autobahnen höhere Mautgebühren fällig werden.

Mit dem Motorrad oder Moped nach Italien

Wer auf einem motorbetriebenen Zweirad nach Italien fährt, muss ein paar Regeln beachten. Wird ein Beifahrer mitgenommen, so muss im Zulassungsschein oder Fahrzeugschein ein Beifahrersitz vorgesehen sein. Der Fahrer muss, wenn er mit Beifahrer fährt, mindestens 18 Jahre alt sein. Ein Kind kann als Beifahrer mitgenommen werden, wenn dieses selbstständig und sicher auf dem Beifahrersitz sitzen kann. Kinder müssen einen zugelassenen Helm tragen und sich hinter dem Fahrer befinden. Das Vorderrad muss stets in Bodenkontakt sein. Ein Wheelie ist also nicht erlaubt. Der Fahrer muss stets volle Bewegungsfreiheit haben. Er muss korrekt auf dem Motorrad sitzen und beide Hände am Lenker haben. Fahrer und Beifahrer eines Motorrades oder Mopeds unterliegen der Helmpflicht. Der Helm muss eine ECE-Genehmigung besitzen ansonsten droht ein Bußgeld zwischen 78 und 311 Euro.

Mautgebühren

An fast jeder Autobahnausfahrt müssen Mautgebühren bezahlt werden. Die Kosten sind abhängig von der zurückgelegten Strecke. Vom Brenner bis nach Rom beträgt die Mautgebühr für 715 km ca. 52 Euro. Vom Brenner bis zum Nordufer des Gardasees sind es 164 km, die Mautgebühr beträgt ca. 12 Euro. Einen Mautrechner finden Sie hier.

Der Verkehr in Italiens Städten

In den meisten Stadtzentren Italiens herrscht reger Autoverkehr. Italien ist nach den USA das Land mit der größten Autodichte. Dies führt häufig zu Verkehrsüberlastungen. Wollen Sie im Urlaub eine Stadt erkunden, ist es empfehlenswert, das Auto auf einem Parkplatz am Stadtrand zu parken. Von dort fahren Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ins Zentrum, das spart Zeit und Nerven.

Parken

Farblich markierte Bordsteine zeigen die Parkberechtigung an. Weiße Linien erlauben kostenloses Parken. Eine blaue Markierung symbolisiert gebührenpflichtiges Parken. An schwarz-gelben Bordsteinen ist das Parken verboten. Auch an gelben Bordsteinen darf nicht geparkt werden, diese sind für Anwohner, Busse und Taxis reserviert.
Achtung:
Strafzettel für Parkvergehen müssen meist beim örtlichen Postamt bezahlt werden.

Autofahren nach Italien - Recht einfach erklärt


Kann man trotz Corona nach Italien einreisen?

Die Einreise nach Italien ist aus Deutschland und den meisten Ländern der EU ohne Angabe besonderer Gründe erlaubt.

Kann ich durch Österreich oder die Schweiz nach Italien fahren trotz Corona?

Die Durchreise durch Österreich oder die Schweiz ist trotz Corona problemlos möglich.

Muss ich, wenn ich nach Italien Reise in Quarantäne?

Nein, das Einreisen aus Deutschland und den meisten Ländern der EU ist ohne Quarantäne möglich.

Welche Vorschriften gibt es bezüglich Corona?

Auch im Auto muss Abstand gehalten werden. Kommen die Reisenden nicht aus einem gemeinsamen Haushalt, muss der Beifahrersitz frei bleiben. Auf der Rückbank dürfen nur die äußeren beiden Sitzplätze besetzt sein. Bei Personen aus einem Haushalt gilt diese Regel nicht.

Muss man auf der Autoreise nach Italien eine Maske tragen?

Wer mit Personen reist, die nicht aus einem Haushalt kommen, muss im Auto Abstand gehalten werden und es müssen Masken getragen werden. Bei Personen aus einem Haushalt gilt diese Regel nicht.

Gibt es Mautgebühren in Italien?

An fast jeder Autobahnausfahrt müssen Mautgebühren bezahlt werden. Die Kosten sind abhängig von der zurückgelegten Strecke. Einen Mautrechner finden Sie hier.

Wo darf man in Italien kostenlos parken?

An weiß gefärbten Bordsteinen ist das Parken kostenlos. Bei blauer Markierung zeigt gebührenpflichtiges Parken. An schwarz-gelben Bordsteinen gilt Parkverbot. Auch an gelben Bordsteinen darf nicht geparkt werden, diese sind für Anwohner, Busse und Taxis reserviert.

Wie hoch ist die Promillegrenze in Italien?

Die Promillegrenze liegt bei 0,5. Für Berufsfahrer und Fahranfänger während der ersten 3 Jahre gilt eine 0,0 Promillegrenze.

Gibt es Regeln für Fahranfänger in Italien?

Fahranfänger müssen sich während der ersten 3 Jahre an die 0,0 Promillegrenze halten. Außerdem gibt es andere Geschwindigkeitsbegrenzungen. Für Fahranfänger gelten 100 km/h auf Autobahnen und 90 km/h auf Schnellstraßen.

Wer hat Vorrang im Kreisverkehr in Italien?

Fahrzeuge, die in den Kreis einfahren.

Welche Vorrangregeln gibt es in Italien?

An Kreuzungen gilt die Rechts-vor-Links Regel. Bergaufwärts fahrende Autos haben Vorrang, wenn keine Ausweichmöglichkeit vorhanden ist. Linienbussen ist auf Pass- und Bergstraßen immer Vorrang zu gewähren.

Gibt es eine Sommerreifenpflicht in Italien?

Ja, im Zeitraum von 15. Mai bis 14. Oktober dürfen keine Winterreifen oder Ganzjahresreifen (M+S) verwendet werden.

Gibt es eine Anschnallpflicht in Italien?

Ja, in Italien gilt für alle Reisende in einem Auto Anschnallpflicht. Auch Hunde müssen angeschnallt werden.

Kann ich meinen Hund nach Italien mitnehmen?

Ja, Hunde dürfen nach Italien einreisen. Dazu benötigen sie einen EU-Heimtierausweis nötig. Mehr dazu erfahren Sie beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Brauche ich einen Reisepass im Urlaub in Italien?

Obwohl es keine Grenzkontrollen bei der Anreise durch Österreich gibt, ist ein Reisepass oder Personalausweis mitzuführen. Auch ein vorläufiger Personalausweis ist gültig, so lange dieser nicht abgelaufen ist.

Darf ich mit einem abgelaufenen Reisepass oder Personalausweis nach Italien einreisen?

Ja, ein Reisepass oder Personalausweis darf höchstens seit einem Jahr abgelaufen sein.

Darf ich mit einem vorläufigen Personalausweis nach Italien einreisen?

Ja, dieser darf seine Gültigkeit noch nicht überschritten haben.

Dürfen Kinder alleine nach Italien reisen?

Ja, Kinder unter 15 Jahren brauchen eine amtlich beglaubigte Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten.

Darf ich auf dem Moped einen Beifahrer mitnehmen in Italien?

Ja, wenn im Zulassungsschein oder Fahrzeugschein ein Beifahrersitz ausdrücklich vorgesehen ist. Beifahrer müssen sich hinter dem Fahrer befinden.

Dürfen Kinder in Italien am Moped oder Motorrad mitfahren?

Ja, wenn sie selbstständig und sicher am Beifahrersitz sitzen können. Kinder müssen sich hinter dem Fahrer befinden und ebenfalls einen Helm tragen.

Hat man auf dem Moped oder Motorrad eine Helmpflicht in Italien?

Auf Motorrädern und Mopeds muss ein ECE-geprüfter Helm getragen werden.

Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurzzeitkennzeichen – Beantragung, Gültigkeitsdauer und Kosten - BERATUNG.DE
Kurzzeitkennzeichen – Beantragung, Gültigkeitsdauer und Kosten
Für Fahrten mit stillgelegten Fahrzeugen ist ein Kurzzeitkennzeichen nötig. Damit dürfen Überführungsfahrten, Fahrten zum TÜV oder … mehr lesen
Fahrerflucht – Definition, Strafen und richtiges Verhalten bei einem Unfall  - BERATUNG.DE
Fahrerflucht – Definition, Strafen und richtiges Verhalten bei einem Unfall
Fahrerflucht ist eine Straftat und keine Ordnungswidrigkeit. Nach einem Unfall ist jeder Beteiligte verpflichtet am Unfallort zu … mehr lesen
Alkohol am Steuer – diese Promillegrenzen und Sanktionen zählen - BERATUNG.DE
Alkohol am Steuer – diese Promillegrenzen und Sanktionen zählen
Welche Promillegrenzen gibt es in Deutschland? Was gilt für Fahranfänger und junge Autofahrer? Und mit welchen Folgen … mehr lesen