Niederländische Autobahn durch typische Landschaft © Adobe Stock | Kruwt

Autofahren in den Niederlanden: Worauf sollten Sie achten?

Die Verkehrsregeln in den Niederlanden ähneln denen in Deutschland, sodass Sie Ihrer Urlaubs- oder Geschäftsreise nach Holland entspannt entgegenblicken können. Welche Unterschiede beim Autofahren in den Niederlanden dennoch zu beachten sind, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Die Niederlande: Beliebtes Ziel für Urlaubsreisen im Auto


‌Wenn Sie eine Reise in die Niederlande planen, werden Sie sich als EU-Bürger ohne Probleme im Straßenverkehr zurechtfinden. In der Provinz Holland gelten wie in den gesamten Niederlanden ähnliche Verkehrsregeln wie in den anderen EU-Mitgliedsstaaten. Aufgrund des hervorragend ausgebauten Straßennetzes und der direkten Nachbarschaft zu Deutschland sind Autoreisen nach Holland sehr beliebt.

‌Da die Niederlande ein flächenmäßig kleines Land sind, erreichen Sie mit dem Auto jedes Ziel in kurzer Zeit. Holland lädt Touristen dazu ein, die Landschaften und Städte an der Westküste Europas im Auto zu erkunden. Über die Besonderheiten beim Autofahren in den Niederlanden informiert dieser Beitrag.
Hinweis:
Während der Corona-Pandemie mit dem Auto in die Niederlande reisen: 

‌Die Niederlande sind sowie Deutschland von der Corona-Pandemie betroffen. Sie sollten sich daher beim ADAC online über aktuelle Reisewarnungen und Einreisebestimmungen informieren, denn die Situation ändert sich ständig. Auf der Website der niederländischen Regierung erhalten Sie alle Informationen über Test- und Quarantänebestimmungen, die Sie für eine Vorbereitung Ihrer Reise benötigen.

Tempolimits in den Niederlanden


‌Das Straßennetz in den Niederlanden ist sehr gut ausgebaut und ein Stau auf den Autobahnen ist sehr selten. Sie dürfen allerdings nicht unbegrenzt schnell fahren. Im Gegensatz zu Deutschland beträgt die maximale Höchstgeschwindigkeit auf den Autobahnen der Niederlande 130 Stundenkilometer. An einigen Stellen wird dieses Tempolimit sogar auf 120 oder 100 Stundenkilometer eingeschränkt.

‌Außerdem gibt es seit März 2020 eine zeitliche Limitierung: Zwischen 6.00 Uhr morgens und 19.00 Uhr abends dürfen Sie nicht schneller als 100 Stundenkilometer fahren. Mit dieser Maßnahme will die Regierung die Erreichung der Klimaschutzziele sicherstellen. Gespanne müssen eine Höchstgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometer einhalten und Pkw mit Anhänger oder Fahrradträger bis zu 3,5 Tonnen Gesamtgewicht dürfen maximal 90 Stundenkilometer schnell fahren. 

‌Um den ausländischen Touristen die Orientierung zu erleichtern, wurden im Abstand von einhundert Metern grüne Kilometerschilder aufgestellt. Auf jedem zehnten dieser Schilder ist ein kleines Schild angebracht, das über die Höchstgeschwindigkeit auf diesem Autobahnabschnitt informiert. Die Höchstgeschwindigkeit auf Schnellstraßen (N-Straßen) beträgt 100 Stundenkilometer und auf Landstraßen ist ein Tempolimit von 80 Stundenkilometer einzuhalten. Innerorts gilt ein Tempolimit von 50 Stundenkilometer

‌Die Bußgelder beim Überschreiten des Tempolimits sind in den Niederlanden deutlich höher als in Deutschland und die Toleranzbereiche sehr klein. Sie können somit selbst beim Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit um weniger als zehn Stundenkilometer bestraft werden.


‌In den Niederlanden verhängte Bußgelder können ab einer Höhe von 70 Euro auch in Deutschland vollstreckt werden. Die Zustellung des Bußgeldbescheids erfolgt teilweise durch ein Inkassobüro. Nach zweimaliger Mahnung wird der Fall dem deutschen Bundesamt für Justiz übergeben. Bei der ersten Mahnung wird ein Aufschlag von 50 Prozent und bei der zweiten Mahnung ein Aufschlag von 100 Prozent fällig. Wenn Sie aufgrund einer Überschreitung der Geschwindigkeit auf der Autobahn um 20 Kilometer pro Stunde ein Bußgeld von 177 Euro bezahlen müssen, erhöht sich der Betrag bei der ersten Mahnung um 50 Prozent (88,50 Euro) auf 265,50 Euro.

‌Bei der zweiten Mahnung verdoppelt sich dieser Betrag nochmals, sodass aus den ursprünglich 177 Euro nun 531 Euro geworden sind. Im Gegensatz zu Deutschland, wo grundsätzlich der Fahrer des Fahrzeugs das Bußgeld bezahlen muss, gilt in den Niederlanden die Halterhaftung. Die Behörden benötigen deshalb nur das Nummernschild, um rechtsgültige Bußgeldbescheide zu erteilen.

Verkehrsregeln in den Niederlanden


‌In den Niederlanden wird großer Wert auf die Verkehrssicherheit gelegt. An vielen Stellen stehen Blitzer und auch Verkehrskontrollen sind sehr häufig. Neben der Beachtung des Tempolimits sollten Sie auf die Einhaltung der in allen Mitgliedsstaaten der EU geltenden Verkehrsregeln achten und beispielsweise das Telefonieren mit dem Smartphone ohne Freisprecheinrichtung unterlassen.

Gurtpflicht und Kindersitze


‌Die Gurtpflicht gilt sowohl auf den vorderen Sitzen als auch auf der Rückbank. Kinder, die kleiner als 135 Zentimeter sind, müssen in einem geeigneten Kindersitz gesichert werden.

Sicherheitsausstattung


‌Es gibt keine besonderen Mitführpflichten. Stellen Sie vor Ihrer Reise nach Holland jedoch sicher, dass sowohl ein Warndreieck als auch Sicherheitswesten an Bord sind, um für den Fall einer Panne oder eines Unfalls ausgerüstet zu sein.

Regeln im Kreisverkehr


‌In Holland ist der Kreisverkehr stark verbreitet. In den meisten Fällen hat das Fahrzeug Vorfahrt, welches in den Kreisel einfährt. Immer öfter wird der Kreisverkehr jedoch so geregelt, dass eine Vorfahrt des im Kreisel zirkulierenden Verkehrs gilt. Diese Änderung wird durch zusätzliche Verkehrsschilder signalisiert.

Parken in den Niederlanden


‌In Holland ist ebenso wie in den anderen Provinzen der Niederlande das Parken überwiegend kostenpflichtig. Für die Entrichtung der Parkgebühren stehen Parkuhren zur Verfügung, an denen Sie mithilfe einer bestimmten Chipkarte die Gebühren bezahlen. Vielerorts ist außerdem die Bezahlung mit Münzgeld oder EC-Karte möglich. Es gelten sehr strenge Regeln für Verstöße. Wenn Sie außerhalb der markierten Bereiche parken und dabei erwischt werden, müssen Sie ein Bußgeld von 90 Euro bezahlen. Unberechtigtes Parken auf einem Behindertenparkplatz wird mit einem Bußgeld von 370 Euro geahndet. Achten Sie außerdem darauf, dass innerorts das Parken an den gelb markierten Bordsteinkanten verboten ist.

Mautgebühren


‌Die Nutzung der Autobahnen ist in den Niederlanden nicht mautpflichtig. Ausnahmen bilden die Durchfahrten durch den Kiltunnel und den Westerscheldetunnel, für die Sie eine Gebühr entrichten müssen.

Ampeln


‌Das Fehlen der Gelbphase an Ampeln ist eine Besonderheit, auf die man sich zunächst einstellen muss, weil man das Gefühl hat, die Gelbphase zu verpassen. Die Rotphasen sind deutlich länger als in Deutschland, denn für die Radfahrer gelten an vielen Kreuzungen eigene Grünphasen, während der die Autos aller vier Richtungen stehen.

Busse


‌Sie dürfen haltende Busse oder Schulbusse nicht überholen, wenn deren gelb-rote Warnleuchten und die Warnblinkanlage eingeschaltet sind.

Drempel


‌Drempel sind Bremsschwellen, die wie in Deutschland eine Reduzierung der Geschwindigkeit bewirken sollen. In den Niederlanden sind diese Schwellen jedoch häufig besonders hoch, sodass es selbst im Schritttempo nahezu unmöglich ist, diese ohne Bodenberührung zu überqueren.

Alkohol und Drogen am Steuer


‌Der Genuss von Cannabis ist in den Niederlanden straffrei. Das bedeutet nicht, dass Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss weniger streng geahndet wird. Im Gegenteil: Seit Juli 2017 überprüfen Polizisten bei Verkehrskontrollen Autofahrer nicht nur hinsichtlich eines vermeintlichen Alkoholkonsums. Es wird ebenfalls überprüft, ob der Fahrer Cannabis, Kokain, Amphetamine oder andere Substanzen zu sich genommen hat. 

‌Die Polizei führt vor Ort einen Speicheltest, den sogenannten Saliva-Test durch. Dabei handelt es sich um einen Schnelltest, der nachweist, ob sich THC im Blut befindet. Wenn Sie beim Autofahren in Holland in eine Verkehrskontrolle geraten, können die Polizisten Sie zur Abgabe des Speichels für den Drogentest zwingen. Bei einem positiven Test wird dann ein Bluttest zur Abklärung des Verdachts angeordnet. Für Alkohol gilt die 0,5 Promille-Grenze. Fahranfänger, die ihren Führerschein noch keine fünf Jahre besitzen, dürfen die Grenze von 0,2 Promille nicht überschreiten. 

‌Wird THC im Blut nachgewiesen, müssen hohe Strafen bezahlt werden. Bei einem THC-Wert von drei Mikrogramm pro Liter Blut wird ein Bußgeld von 850 Euro fällig. Das entspricht dem Bußgeld für einen Blutalkoholwert von 1,6 Promille, obwohl die Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit weniger groß sind. Es reicht aus, 24 Stunden vor Antritt der Fahrt einen Joint geraucht zu haben, damit THC im Blut nachweisbar ist. Neben Bußgeldern werden in den Niederlanden ebenfalls Fahrverbote ausgesprochen. Diese gelten zwar nur dort, können den Urlaub jedoch erheblich beeinträchtigen. 

‌Über die Regelungen, die in Deutschland gelten, können Sie sich ausführlich in folgenden Artikeln informieren:
  • Autos und Fahrradfahrer


    ‌Fahrradfahren ist in den Niederlanden sehr beliebt. Es gibt in unserem Nachbarland mehr Fahrräder als Einwohner, die dank besonderer Regelungen zügig vorankommen. Fahrradfahrer genießen in den Niederlanden vielfältige Privilegien. In den Städten soll damit ein drohender Verkehrskollaps vermieden werden. Demzufolge orientieren sich Stadtplaner in Holland sehr stark an den Bedürfnissen von Radfahrern. In den Großstädten und den Wohnvierteln dominieren die „Fiets-Straaten“ das Ortsbild. Das sind breite Straßen, die als Fahrradwege angelegt werden und auf denen Autofahrer nur zu Gast sind. Es gilt ein Tempolimit von 30 Stundenkilometern und das Überholen von Fahrradfahrern darf nur mit äußerster Vorsicht erfolgen. 

    ‌Sobald Sie von der Autobahn abfahren, sollten Sie sich ständig nach Fahrradfahrern umschauen. Es ist nicht unüblich, dass Fahrradfahrer Verkehrsregeln ignorieren und beispielsweise auf der falschen Seite fahren.

    Autofahren in den Niederlanden – Recht einfach erklärt

    Wie schnell darf man auf niederländischen Autobahnen fahren?

    Auf Autobahnen gilt für Pkw ein Tempolimit von 130 Stundenkilometer, das an vielen Strecken auf 100 oder 120 Stundenkilometer eingeschränkt wird. Außerdem dürfen Sie von 6.00 Uhr morgens bis 19.00 Uhr am Abend nur 100 Stundenkilometer schnell fahren. Pkw mit Anhänger oder Fahrradträger dürfen auf Autobahnen maximal 90 Stundenkilometer schnell fahren. 

    ‌Weiterlesen: Wie schnell darf man auf niederländischen Autobahnen fahren?

    Muss man Bußgelder bezahlen die während des Hollandurlaubs erhoben wurden?

    Ab einer Höhe von 70 Euro werden Bußgelder aus den Niederlanden auch in Deutschland vollstreckt. Es ist günstiger, das Bußgeld direkt zu bezahlen. Ansonsten kommen weitere Gebühren hinzu. Wenn nach zweimaliger Zahlungsaufforderung nicht bezahlt wird, übergeben die niederländischen Aufsichtsbehörden den Fall an das deutsche Bundesamt für Justiz zur Vollstreckung. 

    ‌Weiterlesen: Muss man Bußgelder bezahlen, die während des Hollandurlaubs erhoben wurden?

    Kann man die Zahlung des Bußgelds mit dem Hinweis auf einen anderen Fahrer vermeiden?

    Das ist nicht möglich, denn im Gegensatz zu Deutschland gilt in den Niederlanden die Halter- und nicht die Fahrerhaftung. Für die Forderung des Bußgelds benötigen die Aufsichtsbehörden somit lediglich das Kennzeichen. 

    ‌Weiterlesen: Kann man die Zahlung des Bußgelds mit dem Hinweis auf einen anderen Fahrer vermeiden?

    Cannabis ist in den Niederlanden legal – Ist dort die Toleranz beim Thema Alkohol und Drogen am Steuer höher?

    Keinesfalls. In den Niederlanden gilt eine Promillegrenze von 0,5 und Fahranfänger, die ihren Führerschein noch keine fünf Jahre besitzen, dürfen maximal einen Promillewert von 0,2 erreichen. Anders als in Deutschland wird bei Verkehrskontrolle außerdem eine Überprüfung vorgenommen, ob Drogen in irgendeiner Form konsumiert wurden. Die Bußgelder für das Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss sind sogar wesentlich höher als in Deutschland. 

    ‌Weiterlesen: Cannabis ist in den Niederlanden legal – Ist dort die Toleranz beim Thema Alkohol und Drogen am Steuer höher?

    Muss man auf den Autobahnen in Holland Mautgebühren bezahlen?

    Die Nutzung aller Autobahnen ist in Holland wie auch in den gesamten Niederlanden gebührenfrei. Sie müssen lediglich für die Durchfahrt des Kiltunnels und des Westerscheldetunnel eine Gebühr entrichten. 

    ‌Weiterlesen: Muss man auf den Autobahnen in Holland Mautgebühren bezahlen?

    Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

    Das könnte Sie auch interessieren

    Pausenregelung im Arbeitsrecht - BERATUNG.DE
    Pausen sind gesetzlich vorgeschrieben. Sie dienen der Erholung. Aber wann genau ist es eine Pause und wann eine … mehr lesen
    Tarifvertrag – wer ihn abschließt und was er bedeutet - BERATUNG.DE
    Durch die Tarifautonomie können in Deutschland Gewerkschaften und Arbeitgeber (-verbände) Tarifverträge abschließen. In diesen … mehr lesen
    Illegales Autorennen - der Geschwindigkeitsrausch mit häufig lebenslangen Folgen  - BERATUNG.DE
    Das Erreichen hoher Geschwindigkeiten mag für manche Autofahrer reizvoll erscheinen. Die Folgen sind schwerwiegend. Teilnehmer und … mehr lesen