AltText: Kinder schwimmen auf einem Tisch durch die überflutete Wohnung.

| Kategorie: Rechte & Pflichten des Mieters

Welche Versicherungen sollte man als Mieter abschließen?

Haftpflicht-, Hausrats- und Rechtsschutzversicherung – jeder hat bereits davon gehört, aber welche ist wirklich wichtig für einen Mieter? Welche Leistungen die einzelnen Versicherungen übernehmen und warum man sie abschließen sollte, erfahren Sie hier.

Die wichtigste aller Versicherungen für den Mieter: Haftpflichtversicherung


‌Die private Haftpflichtversicherung gehört für einen Mieter zum absolutem Muss. Denn als Mieter haftet man nicht nur für Schäden, welche von einem selbst verursacht hat, sondern auch für Schäden, welche aus bzw. von der Wohnung entstanden sind. Daher ist solch eine Versicherung äußerst ratsam, da man für beide Fälle geradestehen muss. 

‌Falls eine Vase oder ein Blumentopf von der Fensterbank oder vom Balkon fällt und einen Passanten erfasst, kann der Mieter verklagt werden. Aber auch im Fall, dass durch einen Schaden an der Waschmaschine oder am Geschirrspüler ein Wasserschaden in einer anderen Wohnung entsteht, ist der Mieter haftbar. 

‌Der Mieter haftet nach dem deutschen Zivilrecht höchstpersönlich sowohl für Sach- als auch Personenschäden. Hierbei spielt es keine Rolle, ob der Mieter selbst die Schuld an dem Schaden trägt. Die Wirksamkeit einer Haftpflichtversicherung zeigt sich durch die Deckung sämtlicher dieser Schäden. 

‌In der Regel wird vom Vermieter eine Gebäudeversicherung abgeschlossen, welche Schäden an der Substanz des Hauses sowie dadurch entstandene Schadensersatzansprüche abdeckt. Durch die Haftpflichtversicherung des Mieters werden Schäden an fremdem Eigentum und anderen Personen versichert. 

‌Der Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung ist jedem Mieter zu empfehlen, kann aber vom Vermieter nicht erzwungen werden.

Für den eigenen Haushalt: Hausratsversicherung


‌Die Hausratversicherung sichert das persönliche Hab und Gut wie Möbel, elektronische Geräte sowie Bücher und Geschirr ab. Sie wird auch als Neuwert-Versicherung bezeichnet, da sie das beschädigte oder zerstörte Produkt neu beschaffen kann. 

‌Von der Versicherung werden hierbei Leistungen in Schadensfällen durch folgende Ursachen erbracht:
  • Brand: 
    ‌Die Versicherung übernimmt im Falle eines Schadens durch Brand nur die Kosten, wenn sich das Ereignis außerhalb des bestimmungsmäßigen Herdes entstanden ist. Das heißt, sobald ein Brand durch einen Funken aus dem Ofen heraus entsteht, übernimmt die Versicherung die Schadensleistung. Sollte jedoch ein wichtiges Dokument oder ein teures Buch in den Kamin fallen, werden dessen Kosten nicht von der Hausratsversicherung gedeckt. 
  • Leitungswasser: 
    ‌Im Rahmen der Hausratsversicherung fallen nur Schäden, welche durch Leitungswasser entstanden sind in den Leistungsbereich der Versicherung. Dazu zählen Rohrbrüche im Trinkwasser-System, Leck-Schäden an Heizungen oder kaputte Schläuche von Waschmaschine sowie Geschirrspüler. 
  • Blitz, Sturm und Hagel: 
    ‌Sollte in Folge eines Gewitters Wasser in die Wohnung eintreten, übernimmt die Hausratsversicherung nur die Kosten, wenn der Sturm eine Windstärke von 8 auf der Beaufort-Skala hatte. Andernfalls übernimmt die Schäden die Gebäudeversicherung. 
  • Einbruchsdiebstahl und Vandalismus: 
    ‌Damit die Hausratsversicherung Schadensersatz leistet, muss die Voraussetzung eines Einbruchsdiebstahls gegeben sein. Entweder muss der Einbrecher sich gewaltsam Zutritt zur Wohnung verschafft haben, also durch den Einsatz einer Brechstange, eines Dietrichs oder ähnlichen Geräten, oder zuvor einen Wohnungsschlüssel entwendet haben. 

    ‌Wird die Wohnung im Zuge des Einbruchs durch Vandalismus zerstört, übernimmt die Versicherung auch diese Kosten.

  • ‌Außerdem können Zusatzpakete wie Fahrraddiebstahl oder Überspannung zur Hausratsversicherung dazu genommen werden.

    Im Streitfall: Rechtsschutzversicherung


    ‌Eine weitere wichtige Versicherung ist die Rechtsschutzversicherung. Von dem Versicherungsunternehmen werden die Aufwendungen für den Anwalt, das Gericht sowie für Sachverständige übernommen. Außerdem ist in manchen Versicherungen auch die Kostenerstattung für eine außergerichtliche Einigung enthalten. 

    ‌Eine Rechtsschutzversicherung kommt im Rahmen von Streitigkeiten zwischen Vermieter und Mieter oder zwischen Nachbarn zum Einsatz. Sollte man mit dem Vermieter nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen, was die Kostenübernahme von Investitionen in der Wohnung betrifft, dann führt oft kein Weg am Anwalt vorbei. 

    ‌Da das Mietrechtsgesetz ein sehr komplexes und kompliziertes ist, verfügt man als Laie auf dem Gebiet der Rechtskunde über keine Möglichkeit, gegen dieses vorzugehen und konsultiert einen Anwalt. Die Kosten für Anwälte sind aber sehr hoch und man schreckt von der Kontaktaufnahme zurück. Diese Kosten werden durch die Rechtsschutzversicherung abgedeckt und man wagt die Kontaktierung eines Anwalts.

    Geräte-, Glas- und Tierhalterhaftpflichtversicherung


    ‌Bei Flüssigkeits- oder Bruchschäden übernimmt die Geräteversicherung die Kosten zur Reparatur oder Neuanschaffung eines Smartphones oder Laptops. Geräteversicherungen können für jedes Gerät einzeln abgeschlossen werden und können zusätzlich einen Diebstahl absichern. 

    Glasversicherungen sichern jegliche Beschädigungen an sämtlichen Gläsern in der Wohnung ab. Viele Gläser sind bereits von der Gebäudeversicherung geschützt, als Beispiel ist hier die Beschädigung von Fenstern bei einem Sturm zu nennen. Eine Glasversicherung ist demnach nur sinnvoll, wenn man sich gegen jegliche Art der Beschädigung von Gläsern versichern möchte. 

    ‌Eine Tierhalterhaftpflichtversicherung übernimmt die Personen-, Sach- und Vermögensschäden, welche von dem Tier verursacht wurden. Wenn sich ein Hundehalter nicht an die Vorschriften (Maulkorb, Leine) hält, erstattet die Versicherung die Kosten nicht. Außerdem können bestimmte Hunde, wie gelistete Kampfhunde, von Versicherungen ausgeschlossen werden, wenn ein erhöhtes Risiko besteht.

    Gibt es Pflichtversicherungen und darf der Vermieter eine Versicherung verlangen?


    ‌Nach der deutschen Rechtsgrundlage dürfen die Vermieter vom Mieter keine Versicherungen verlangen, da die Mieter ohnehin die Kosten für Schäden, welche durch sie entstanden sind, übernehmen müssen. 

    ‌Der Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung sowie einer Hausratsversicherung ist aber durchaus ratsam. Aber auch eine Rechtsschutzversicherung ist nicht zu unterschätzen, diese kann natürlich auch für andere Streitfälle vor Gericht nützlich sein.

    Versicherungen als Mieter – Recht einfach erklärt

    Was ist eine Haftpflichtversicherung und was deckt sie ab?

    Eine Haftpflichtversicherung deckt Schäden ab, welche sowohl vom Mieter selbst als auch durch bzw. von der Wohnung aus entstehen. Das heißt, wenn ein Passant durch einen von der Fensterbank fallenden Blumentopf getroffen wird, übernimmt die Versicherung die Kosten. 

    ‌Weiterlesen: Was ist eine Haftpflichtversicherung und was deckt sie ab?

    Was ist eine Hausratsversicherung?

    Die Hausratsversicherung schließt das persönliche Hab und Gut mit ein. So werden von der sogenannten Neuwert-Versicherung sowohl Möbel als auch Geschirr abgesichert. Dies gilt bei Schadensverursachung durch Brand, Leitungswasser, Einbruch, Blitz und Sturm. 

    ‌Weiterlesen: Was ist eine Hausratsversicherung?

    Für was benötigt man eine Rechtsschutzversicherung?

    Im Streitfall zwischen Vermieter und Mieter oder aber zwischen Nachbarn kann eine Rechtsschutzversicherung ratsam sein. Wenn ein Streit sich nicht außergerichtlich regeln lässt, übernimmt die Versicherung sämtliche Kosten des Anwalts, Gerichtes und gegebenenfalls eines Sachverständigen. 

    ‌Weiterlesen: Für was benötigt man eine Rechtsschutzversicherung?

    Empfiehlt sich eine Geräte- bzw. Glasversicherung?

    Eine Geräteversicherung ist bei teuren elektronischen Geräten sehr sinnvoll, da diese dadurch auf Flüssigkeits- und Bruchschäden versichert sind und optional die Versicherung auf Diebstahl ausgeweitet werden kann. Eine Glasversicherung ist nur in seltenen Fällen ratsam. 

    ‌Weiterlesen: Empfiehlt sich eine Geräte- bzw. Glasversicherung?

    Wann ist eine Tierhalterhaftpflichtversicherung empfehlenswert?

    Sollte man ein Tier besitzen und dieses verursacht Schäden an Personen, Sachgegenständen oder Vermögensschäden, dann ist eine Tierhaftpflichtversicherung äußerst nützlich, da vor allem Personenschäden hoch sein können. 

    ‌Weiterlesen: Wann ist eine Tierhalterhaftpflichtversicherung empfehlenswert?

    Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

    Das könnte Sie auch interessieren

    Mietnomaden – Erkennen und Rauswerfen - BERATUNG.DE
    Mietnomaden – auch Einmietbetrüger genannt, zahlen die Miete nicht und / oder schädigen den Zustand der Wohnung maßgeblich. Vor … mehr lesen
    Mietmangel – Rechte und Pflichten von Mieter und Vermieter - BERATUNG.DE
    Ein Mietmangel führt dazu, dass sich die Mietwohnung nicht mehr wie im Mietvertrag vereinbart nutzen lässt. Das kann viele … mehr lesen
    Wohnflächenverordnung – Berechnung der Wohnfläche - BERATUNG.DE
    Mithilfe der Wohnflächenverordnung kann die Fläche einer Wohnung berechnet werden. Dies spielt eine Rolle für die … mehr lesen