Aktien verschenken: Voraussetzung für das Verschenken von Wertpapieren ist, dass der Empfänger ein Depot hat. © Adobe Stock | xyz+

Aktien verschenken: Voraussetzungen, Dauer, Kosten & Steuern

Beim Verschenken von Aktien und anderen Wertpapieren sind einige wichtige Punkte zu beachten. Hier erfahren Sie, welche Voraussetzungen es für eine Wertpapier-Übertragung gibt, wie lange der Prozess dauert, wie viel Steuern man zahlen muss und andere wichtige Punkte.

Aktien verschenken: Ist das eigentlich möglich?


‌Aktien und andere Wertpapiere können verschenkt werden. Man kann einerseits Beträge auf das Depot-Verrechnungskonto einer anderen Person überweisen. Mit diesem Geld kann die Person Wertpapiere kaufen. Es können aber auch direkt einzelne Wertpapiere aus dem eigenen Depot auf ein anderes Depot, oder auch ein gesamtes Depot an eine andere Person übertragen werden.
Hinweis:
Es können nur ganze Depots oder ganze Wertpapiere geschenkt werden. Bruchstücke zu verschenken ist nicht möglich.

Wie kann man Aktien verschenken?

Voraussetzungen


‌Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein, damit ein Depotübertrag überhaupt funktioniert: 

‌1) Empfänger braucht ein Depot: 
‌Wichtig ist, dass die Person, der Wertpapiere geschenkt werden sollen, bereits ein Depot hat (bei einer Bank, Sparkasse oder einem Broker). Gleichzeitig braucht man auch selbst ein Depot, von dem aus man schenkt. Um den Übertrag zu bewerkstelligen, muss der Schenker auch die Bank- und Depotdaten des Beschenkten kennen. 

‌2) Vorabinformation an Bank: 
‌Wer Aktien verschenken möchte, muss dies vor der Übertragung der Bank mitteilen. Nur in diesem Fall wertet die Bank den Übergang als Schenkung und nicht als Verkauf. Bei einem Verkauf würde nämlich Abgeltungssteuer (früher „Kapitalertragssteuer“) für den Verkäufer anfallen. Bei der Schenkung fällt hingegen nur Schenkungssteuer – im Erbfall Erbschaftssteuer – für den Empfänger an.

Formulare


‌Je nach Geldinstitut kann der Vorgang des Übertrags etwas anders aussehen. Viele Banken haben dafür eigens vorgesehene Online-Formulare, die den Übertrag unkompliziert ermöglichen.

Wie lange dauert es ein Depot zu übertragen?


‌Eine Depotübertragung dauert in der Regel zwischen 1 und 3 Wochen. Werden im Ausland lagernde Wertpapiere nach Deutschland übertragen, kann die Abwicklung erheblich länger dauern. Bis der Übertragungsvorgang beendet ist, können keine Verkäufe durchgeführt werden.

Wie viel Steuer zahlt man, wenn man Aktien verschenkt?


‌Wer Aktien verschenken bzw. andere Wertpapiere auf ein Depot übertragen möchte, zahlt Schenkungssteuer. Damit nur Schenkungssteuer anfällt, muss die Übertragung bei der Bank im Vorhinein eben als Schenkung angekündigt werden. Ansonsten wird der Depotwechsel von der Bank als Verkauf angesehen.

Bei Verkauf fällt Abgeltungssteuer an


‌In letzterem Fall, also bei einem Verkauf, wird die Abgeltungssteuer – früher „Kapitalertragssteuer“ in der Höhe von 25 % fällig, und zwar auf Zinseinkünfte und Kapitalerträge. Dieser Prozentwert wird „automatisch“ vom Verkaufspreis weggerechnet. Die Kapitalerträge sind immer zu versteuern, ungeachtet der Haltedauer. Die Abgeltungssteuer gibt es seit 2009.
Hinweis:
Die Übertragung sollte im Vorhinein dem Finanzinstitut schriftlich als Schenkung deklariert werden. Andernfalls wird die Übertragung als Verkauf gewertet und es fällt Kapitalertragssteuer (KESt) an.

Kann man Aktien steuerfrei verschenken?


‌Die Schenkungssteuer an sich ist so hoch wie die Erbschaftssteuer. Dabei gibt es jedoch Freibeträge, welche die Übertragungen bis zu einem bestimmten Wert steuerfrei machen. Je nach Verwandtschaftsverhältnis gibt es unterschiedlich hohe Steuerfreibeträge. 

‌Unter Ehegatten bzw. eingetragenen Lebenspartnern fällt bei einer Schenkung von bis zu 500.000 Euro keine Schenkungssteuer an. Bei Übertragungen von Eltern auf Kinder gibt es einen Freibetrag von 400.000 Euro, usw.

Die Steuerfreigrenzen bei Schenkungen im Überblick:

  • Bis 500.000 Euro Schenkungswert: 
    ‌Ehepartner und -innen sowie eingetragene Lebenspartner und -partnerinnen 
  • Bis 400.000 Euro Schenkungswert: 
    ‌Kinder (auch Adoptivkinder sowie Stiefkinder) und Enkelkinder, wenn deren Eltern vorverstorben sind 
  • Bis 200.000 Euro Schenkungswert: 
    ‌Enkelkinder 
  • Bis 100.000 Euro Schenkungswert: 
    ‌Urenkel 
  • Bis 20.000 Euro Schenkungswert: 
    ‌Eltern, Großeltern, Stiefeltern, Geschwister, Nichten und Neffen, Lebensgefährten (unverheiratet oder nicht in eingetragener Partnerschaft lebend), andere Personen 
  • Hinweis:
    Wer nicht verheiratet ist bzw. in keiner eingetragenen Lebenspartnerschaft lebt, kann seinem Partner nur Vermögen bis zu einem Wert von 20.000 Euro steuerfrei verschenken. Ein Steuerfreibetrag kann jedoch alle 10 Jahre ausgeschöpft werden (10-Jahres-Frist).

    Wer zahlt die Steuer?


    ‌Die Steuern sind jeweils von der empfangenden Person ans Finanzamt zu entrichten. Für den Überträger bzw. Schenker fallen keine Steuern oder andere Kosten an.

    Wann zahlt man die Steuer?


    ‌Innerhalb von 3 Monaten, nachdem der Beschenkte bzw. Erbe Kenntnis über die Schenkung oder Erbschaft erhalten hat, muss die Schenkung oder Erbschaft beim Finanzamt gemeldet werden. Eine formlose schriftliche Mitteilung reicht aus. Es gibt also eine Meldepflicht. Wer dies verabsäumt, kann Probleme wegen Steuerhinterziehung bekommen. 

    ‌Daraufhin kann das Finanzamt einen auffordern, eine Steuererklärung zu machen. Innerhalb einer bestimmten Frist ist dann die Schenkungssteuererklärung abzugeben und die Steuer zu zahlen.
  • Weitere Details zu Schenkungs- und Erbschaftssteuer lesen. 
  • Hinweis:
    Wichtig zu wissen ist, dass man die Erbschafts- bzw. Schenkungssteuererklärung erst dann machen muss, wenn einen das Finanzamt dazu auffordert. Vorher braucht man nicht tätig werden. Aber: Die Schenkung bzw. Erbschaft muss innerhalb von 3 Monaten dem Finanzamt gemeldet werden.

    Aktien verschenken an Kinder oder Freunde: Gibt es einen Unterschied?


    ‌Wenn man Aktien, andere Wertepapiere oder etwa auch ETF-Sparpläne verschenken möchte, macht es grundsätzlich nur aus steuerlicher Sicht einen Unterschied, ob Kinder oder Freunde die Empfänger sind. 

    ‌Für Kinder gelten höhere Steuerfreibeträge als für Freunde und andere Personen. Kinder (auch Stiefkinder) haben einen 400.000-Euro-Freibetrag, während Freunde und andere Personen (auch Lebenspartner) bloß einen Freibetrag von 20.000 Euro geltend machen können. 

    ‌Bei Wertpapier-Schenkungen an Kinder bzw. Minderjährige müssen die Empfänger ein Junior-Depot haben, auch „Kinderdepot“ oder „Minderjährigendepot“ genannt. Geführt wird ein Junior-Depot von den gesetzlichen Vertretern der minderjährigen Person.
    Hinweis:
    Die Voraussetzung für eine Übertragung ist, dass der Empfänger ein Depot besitzt.

    Was kostet die Übertragung eines Wertpapierdepots?


    ‌Die Depotübertragung kostet nichts, wenn der Vorgang in Deutschland vonstattengeht. Geht es um eine Übertragung aus dem Ausland, können Kosten entstehen.

    Wie kann man Aktien vererben?


    ‌Aktien und andere Wertpapiere bzw. Depots kann können ebenfalls vererbt werden. Wie das funktioniert, lesen Sie im eigenen Beitrag „Aktien vererben“.

    Aktien verschenken – Recht einfach erklärt

    Kann man eigene Aktien verschenken?

    Ja, eigene Aktien und andere Wertpapiere bzw. ETFs können verschenkt werden. Voraussetzung dafür ist, dass man selbst und auch der Empfänger ein Wertpapierdepot hat. Für Kinder können die Erziehungsberechtigten ein Wertpapierdepot eröffnen. 

    ‌Weiterlesen: Aktien verschenken: Ist das eigentlich möglich?

    Wie kann ich Aktien in ein anderes Depot übertragen?

    Um eine Depotübertragung bzw. einzelne Aktien oder andere Wertpapiere zu verschenken, brauchen sowohl Schenker als auch Beschenkter ein Depot. Dann sollte die Bank über die Schenkung im Vorhinein informiert werden. Andernfalls wird die Übertragung als Verkauf gewertet und Abgeltungssteuer fällt an. 

    ‌Weiterlesen: Wie kann man Aktien verschenken?

    Kann man Teile eines Depots übertragen?

    Ja, es können entweder Teile eines Depots oder auch gesamte Depots an eine andere Person übertragen werden, vorausgesetzt die empfangende Person besitzt selbst ein Depot. Die Übertragung von Bruchstücken jedoch ist nicht möglich. Es können nur ganze Wertpapiere verschenkt werden. 

    ‌Weiterlesen: Wie kann man Aktien verschenken?

    Wann ist ein Depotübertrag unentgeltlich?

    Keine Kosten fallen für die übertragende Person an, wenn die Aktien oder Fondsanteile verschenkt werden. Darüber muss die Bank im Vorfeld informiert werden. Wird sie nicht informiert, wertet sie den Übergang als Verkauf und Abgeltungssteuer (früher „Kapitalertragssteuer“ genannt) fällt an. 

    ‌Weiterlesen: Wie viel Steuer zahlt man, wenn man Aktien verschenkt?

    Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

    Das könnte Sie auch interessieren

    Erbstreit: Warum wird ums Erbe gestritten und was kann man dagegen tun? - BERATUNG.DE
    In einer Erbengemeinschaft festsitzen, enterbt werden, Pflichtteilsansprüche auszahlen. Erbstreits kommen sehr häufig vor. Dieser … mehr lesen
    Hinterbliebenenrente – Große und kleine Witwenrente, Waisenrente - BERATUNG.DE
    Verstirbt ein Ehepartner, bekommt der Hinterbliebene häufig eine „Hinterbliebenenrente“, auch Witwenrente genannt. Das … mehr lesen
    Erbverzicht – Verzichtserklärung zu Lebzeiten - BERATUNG.DE
    Ein gesetzlicher Erbe hat die Möglichkeit, auf seinen Erbanteil zu verzichten. Der Erbverzichtsvertrag wird zwischen Erblasser und … mehr lesen