Eine gerade Straße, auf der man bis an den Horizont sieht.

Forward Darlehen: Definition, Antrag, Vor- und Nachteile

Eine Sonderform der Anschlussfinanzierung, welche bis zu 5 Jahre vor Ende der Zinsbindungsfrist abgeschlossen werden kann, wird Forward Darlehen genannt. Durch günstige Zinsen bei Vertragsabschluss können Kosten bei Zinsanstieg gespart werden. Mehr erfahren Sie hier.

Definition und Besonderheit des Forward Darlehen


‌Das Forward Darlehen ist eine Sonderform der Anschlussfinanzierung, also die Finanzierung, welche man im Anschluss an ein laufendes Darlehen - wie zum Beispiel einer Baufinanzierung - benötigt, falls eine Restschuld besteht. Durch diese Form der Anschlussfinanzierung können bereits 5 Jahre im Voraus günstige Zinsen gesichert werden, eine normale Anschlussfinanzierung ist frühestens 12 Monate vor Laufzeitende möglich. 

‌Es handelt sich um ein klassisches Annuitätendarlehen, welches in der Zukunft startet. Das heißt, dass bis zu 5 Jahre vor Ende der Zinsbindungsfrist des laufenden Darlehens das günstige Zinsniveau gesichert werden kann und die Raten und Zinsbindungsfrist gewählt werden. Die Ersparnisse durch die niedrigen Zinsen können in die Tilgung investiert werden und dadurch ist das Darlehen schneller abbezahlt. Die Vereinbarung der Zinsbindung und der Ratenhöhe verschaffen Planungssicherheit für die Zeit nach dem Ende der Zinsbindungsfrist des laufenden Darlehens. Außerdem kann ein Forward Darlehen sowohl bei derselben Bank als auch bei einem anderen Kreditinstitut abgeschlossen werden.

Antrag und Ablauf eines Forward Darlehens


‌Der Antrag zum Forward Darlehen lässt sich in sechs einfachen Schritten erläutern: 

‌1. Zinsbindung des laufenden Darlehens: ‌Zuerst muss geklärt werden, wie lange die Zinsbindung beim laufenden Darlehen noch anhält. Ist dies weniger oder genau 60 Monate (5 Jahre) kann um ein Forward Darlehen angesucht werden. 

‌2. Zinsentwicklung: Zweitens sollte man die Entwicklung der Zinsen im Auge haben: Rechnet man damit, dass diese in Zukunft steigen werden, ist ein Antrag sinnvoll. 

‌3. Angebote einholen: Angebote von verschiedenen Banken bzw. Kreditinstitute können und sollten in Betracht gezogen werden. Ein wichtiger Punkt ist dabei der Unterschied der Zinsen sowie der Zinsaufschläge. 

‌4. Prolongation: Es wird geraten, bei der Hausbank um ein Forward Darlehen anzusuchen, da die Bank bei der bereits ein Darlehen läuft meistens auch gute Konditionen beim Anschlussdarlehen anbieten. 

‌5. Umschuldung: Die Angebote von anderen Banken müssen auch berücksichtigt werden, da hier Kosten gespart werden. Wenn die Kosten schon minimal abweichen, kann sich eine Umschuldung lohnen. 

‌6. Vertrag unterzeichnen: Wurde ein passendes Forward Darlehen gefunden, muss es mittels eines Darlehensvertrags abgeschlossen werden. Hierfür wird meist ein Verbraucherdarlehensvertrag verwendet. 

‌Der Ablauf des Forward Darlehens ist aufgebaut wie beim Annuitätendarlehen und durch konstante Raten ausgezeichnet. 

‌Die Gültigkeit des Darlehensvertrages ist prinzipiell wie bei allen anderen Verträgen. Nach der Unterfertigung des Vertrags hat man ein Widerrufsrecht von 14 Tagen, es müssen aber die Widerrufungsbelehrungen ausgegeben worden sein. Auch besteht nach § 489 BGB ein Sonderkündigungsrecht nach 10 Jahren Laufzeit. 

‌Beim Forward Darlehen gibt es vor der Auszahlung der Darlehenssumme eine weitere Möglichkeit einer Kündigung. Sind die Zinsen seit der Abnahme des Vertrages gesunken und man möchte den Vertrag auflösen, kann eine Nichtabnahmeentschädigung bezahlt werden und der Vertrag aufgehoben werden. Unter diesen Umständen lohnt sich eine Auflösung nur, wenn die Ersparnis einer günstigeren Finanzierung höher ist als die Nichtabnahmeentschädigung. 

‌Außerdem ist bei Forward Darlehen eine Unterscheidung vorhanden. Es gibt ein unechtes und ein echtes Forward Darlehen. Beim Unechten läuft die Zinsbindungsfrist bereits ab Vertragsabschluss und beim Echten erst, sobald das Darlehen genutzt wird.

Für wen ist ein Forward Darlehen interessant und ist es mit Kosten verbunden?


‌Wie bereits erwähnt, ist ein Forward Darlehen sinnvoll, sobald dem Darlehensnehmer nach Ende der Zinsbindungsfrist des laufenden Darlehens eine Restschuld bleibt. Der Darlehensnehmer sollte ein Forward Darlehen jedoch nur anstreben, falls in der Zukunft mit höheren Zinsen gerechnet wird. In der Regel kann gesagt werden, dass der Abschluss eines Forward Darlehens immer ratsam ist, sobald die aktuellen Bauzinsen in einem Tief liegen. 

‌Grundsätzlich entstehen keine zusätzlichen Kosten. Dagegen berechnen die Kreditinstitute für die Bereitstellung der günstigen Zinsen zusätzliche Kosten - diese werden als Zinsaufschlag bezeichnet. Wie hoch dieser ist, hängt von den einzelnen Instituten ab. Es bestimmt sich der Aufschlag per anno durch den von der Bank gewählten Aufschlag (z.B. 0,03 %) mal die Anzahl der Monate (z.B. 30 Monate). Die gesamten Zinsen errechnen sich durch den Zinsaufschlag plus die in der Bank günstig vereinbarten Zinsen (z.B. 1,2 %), welche vor Anlauf des Darlehens versichert wurden.
Beispiel:
Berechnung: 0,03 % x 30 Monate = 0,9 % Aufschlag per anno also insgesamt Zinsen in Höhe von 2,1 %

Vor- und Nachteile


‌Es ist wichtig, sowohl die positiven als auch die negativen Aspekte des Forward Darlehens zu beleuchten.

Forward Darlehen – Recht einfach erklärt

Was ist ein Forward Darlehen?

Ein Forward Darlehen ist eine Sonderform der Anschlussfinanzierung. Sie wird beim Bestehen einer Restschuld empfohlen, wenn ein niedriger Zinssatz besteht und in Zukunft mit einer Erhöhung des Zinssatzes gerechnet wird.

‌Weiterlesen: Was ist ein Forward Darlehen?

Was ist bei der Antragsstellung eines Forward Darlehens zu beachten?

Auf Aspekte wie die Zinsbindung des laufenden Darlehens, die erwartete Zinsentwicklung sowie verschiedenen Angebote sollte bei der Antragstellung geachtet werden. Angebote von verschiedenen Banken sind bei der Auswahl des Forward Darlehens essenziell. 

‌Weiterlesen: Was ist bei der Antragsstellung eines Forward Darlehens zu beachten?

Für wen ist ein Forward Darlehen geeignet?

Das Forward Darlehen ist für alle gedacht, die nach dem Ende einer Zinsbindungsfrist des laufenden Darlehens noch eine Restschuld offen haben. Es kann bis zu 5 Jahren vor Ende der Zinsbindungsfrist vereinbart werden und ist nur bei niedrigen Zinsen sinnvoll.

‌Weiterlesen: Für wen ist ein Forward Darlehen geeignet?

Was sind die Vor- und Nachteile des Forward Darlehens?

Planungssicherheit, Zinssicherheit sowie keine zusätzlichen Kosten zählen zu den Vorteilen eines Forward Darlehens. Auf der anderen Seite zählen der Zinsaufschlag und die Abnahmepflicht zu den Nachteilen dieser Darlehensart.

‌Weiterlesen: Was sind die Vor- und Nachteile des Forward Darlehens?

Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wohnen im Alter – Senioren haben viele Möglichkeiten - BERATUNG.DE
Zu Hause alt werden – das wünschen sich viele Menschen. Leider sieht die Praxis aufgrund von Schicksalsschlägen und Krankheit oft … mehr lesen
Wohnformen – Gemeinschaft und Selbstbestimmung werden immer wichtiger - BERATUNG.DE
Wohnprojekt, Ökodorf oder doch die Single-Wohnung – die richtige Wohnform zu finden ist nicht so einfach. Faktoren wie Alter, … mehr lesen
Wunschimmobilie finanzieren mit Wohn-Riester - BERATUNG.DE
Die Riester-Förderung finanziert nicht nur die Altersvorsorge. Auch für den Immobilienkauf lässt sich das Finanzkonzept mit … mehr lesen