Zeitungen mit verschiedenen Immobilien-Inseraten © Adobe Stock | FM2

Gewerbeimmobilie inserieren – In 7 Schritten zum Erfolg

Gewerbeimmobilien zu inserieren, sollte nicht unterschätzt werden. Neben den Eckdaten müssen Verkäufer gute Bilder, eine spannende Überschrift und einen anregenden Anzeigetext formulieren. Die folgenden 7 Punkte sollen Eigentümern beim Inserieren von Gewerbeimmobilien helfen.

Gewerbeimmobilie inserieren – Warum?


‌Eigentümer, die ihre Gewerbeimmobilie verkaufen möchten, benötigen ein Inserat. Auf diesem Weg sehen potenzielle Käufer die Immobilie und bekommen sofort die wichtigsten Informationen. Klassische Immobilieninserate in Tageszeitungen gibt es zwar noch, dennoch gehören Online-Inserate mittlerweile zu den häufigsten Veröffentlichungsformen. Viele dieser Portale sind zudem anfangs kostenlos. Für ein erfolgreiches Inserat – auf das viele Menschen aufmerksam werden sollen – müssen einige Dinge beachtet werden. An folgenden Schritten können sich Eigentümer von Gewerbeimmobilien orientieren.

Schritt 1: Hochwertige Fotos


‌Jede Anzeige lebt von guten Fotos. Wirken die Bilder nicht schön, werden sich mögliche Interessenten abwenden. Die Bilder sollten nicht nur gut aussehen, sondern auch aussagekräftig sein. Das heißt: Die Bilder sollten zeigen, was die Gewerbeimmobilie zu bieten hat, wie beispielsweise:
  • Zustand der Immobilie  
  • Lage 
  • Besonderheiten 
  • Baupläne 
  • Raumaufteilung  
  • Ausstattung 
  • Eventuell 360 Grad Aufnahmen  

  • ‌Ohne hochwertige Fotos könnten an sich gute Gewerbeimmobilien untergehen beziehungsweise keinen Käufer finden. Eigentümer sollten hierbei nicht sparen und schöne Bilder produzieren.
    Hinweis:
    Die Fotos sollten die Gewerbeflächen wahrheitsgetreu abbilden und nicht etwa durch ein Fischauge-Objektiv vergrößert werden. Spätestens bei der Besichtigung sehen Interessenten das Original und könnten daraufhin verärgert sein.

    Schritt 2: Daten und fakten


    ‌Wenn Sie Ihre Gewerbeimmobilie inserieren, sollten alle relevanten Informationen rund um das Objekt aufgelistet sein. Dadurch werden potenzielle Käufer im Vorfeld weniger Fragen stellen, da bereits vieles in der Anzeige steht. Im Anzeigetext sollte unter anderem folgendes stehen:
  • Baujahr 
  • Preis
  • Kürzlich getätigte Investitionen  
  • Kann die Gewerbeimmobilie ausgebaut werden?  
  • Bisherige und mögliche Nutzungen (Produktion, Lager usw.) 
  • Quadratmeteranzahl 
  • Maße der einzelnen Flächen 
  • Mieterlös
  • Lage/Verkehrsanbindung  
  • Energieangaben 
  • Hinweis:
    Merkmale, wie beispielsweise Parkplätze, Cafeteria, Solaranlagen oder inkludierte Maschinen sollten allesamt angeben werden. Es kann sein, dass Nutzer nach diesen Kriterien suchen.

    Schritt 3: Details beschreiben


    ‌Auch wenn Bilder heutzutage enorm wichtig sind, sollten Verkäufer den Anzeigetext nicht vernachlässigen. Neben den Fakten, sollten vor allem kleine Details und Besonderheiten der Gewerbeimmobilie hervorgehoben werden. Damit werden Interessenten womöglich angelockt. Eigentümer von Gewerbeimmobilien könnten beispielsweise das beliebte Mittagslokal um die Ecke oder die vielen Wälder in der Umgebung erwähnen. Bei Gewerbeimmobilien sind diese Details vermutlich weniger wichtig als bei Wohnimmobilien – trotzdem könnte das potenzielle Käufer anregen.
    Hinweis:
    Grundsätzlich sollte der Anzeigetext spannend formuliert werden. Eine trockene Beschreibung löst keine Emotionen aus. Deshalb sollten Immobilieninserate kreativ geschrieben werden.

    Schritt 4: Überschrift formulieren


    ‌Die Überschrift des Inserats muss Menschen dazu bringen auf die Anzeige zu klicken. Ist die Überschrift nicht einladend, werden viele weiter scrollen. Die Überschrift muss daher kurz und aussagekräftig sein. Die Überschrift sollte auch die Art und die Nutzungsmöglichkeit der Gewerbeimmobilie enthalten. Wichtig: Interessenten muss sofort klar sein, um was für eine Immobilie es sich handelt. Liegt die Gewerbeimmobilie in einer besonderen Lage, kann dies auch in die Überschrift eingebaut werden.
    Beispiel:
    So könnte die Überschrift einer Immobilienanzeige aussehen:

    „Handelsimmobilie in gut besuchter Fußgängerzone sucht neuen Mieter.“

    Schritt 5: Konkurrenz erwähnen


    ‌Beim Inserieren von Gewerbeimmobilien sollten Eigentümer auf Konkurrenzbetriebe in der Nähe hinweisen. Dadurch können Interessenten frühzeitig entscheiden, ob dieser Standort für ihr Unternehmen geeignet ist. Umgekehrt sollten Eigentümer aber auch erwähnen, wenn es beispielsweise kein einziges Restaurant in der Umgebung gibt – also keine Konkurrenz vorhanden ist.

    Was kosten Immobilien-Inserate?


    ‌Die Kosten sind abhängig vom Anbieter und den gebuchten Leistungen. Oft bieten Immobilienportale sogenannte Basisanzeigen, die nur für einen bestimmten Zeitraum kostenlos sind. In der Regel handelt sich hier um sieben bis vierzehn Tage. Bei einer länger laufenden Anzeige oder gewerblicher Vermietung fallen meist Gebühren an. Die Preise für einen Monat bewegen sich gewöhnlich zwischen 50 und 150 Euro. Dafür bekommen Sie einige Extraleistungen, wie beispielsweise:
  • Es können mehr Fotos hochgeladen werden  
  • Videos 
  • Online-Besichtigungen  
  • Auswertung des Inserats  

  • ‌Die drei großen Immobilienportale in Deutschland bieten neben den normalen Immobilienanzeigen auch Zusatzpakete und eine SCHUFA-Bonitätsauskunft an.

    Schritt 6: Kontakt anbieten


    ‌Bevor Sie die Gewerbeimmobilie inserieren, sollten Verkäufer noch eine Einladung zur Kontaktaufnahme formulieren. Denn: Interessenten könnten womöglich zögern – aufgrund von Anonymität oder, weil Sie die Kontaktdaten nicht finden. Eine nette Botschaft am Ende wirkt in der Regel sympathisch und Interessenten könnten sich dadurch eher melden, falls sie etwas besprechen möchten oder Fragen haben. Die Einladung zur Kontaktaufnahme könnte folgendermaßen lauten:
    Beispiel:
    Falls Ihnen die Gewerbeimmobilie gefällt, brauchen Sie nicht zu zögern. Sie können sich jederzeit unter folgender Telefonnummer: XXXX oder per e-Mail: XXXX melden. Daraufhin vereinbaren wir einen Besichtigungstermin. Was Tag und Uhrzeit angehen, richten wir uns selbstverständlich nach Ihnen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!


    Vor- und Nachname
    ‌XX Immobilien

    Schritt 7: Anzeige veröffentlichen


    ‌Wenn Sie als Eigentümer das Gefühl haben alle wichtigen Informationen aufgelistet zu haben, können Sie die Gewerbeimmobilie inserieren. Das Inserat sollte demnach hochwertige Bilder, einen vollständigen Anzeigetext, eine ansprechende Überschrift und besondere Details enthalten. Die meisten Plattformen bieten einfache Auswahlfelder, so dass die Eingabe nicht lange dauert. Nach der Eingabe erscheint das Inserat gewöhnlich nach wenigen Minuten auf der Plattform.
    Hinweis:
    Der Anzeigetext sollte ausführlich, kreativ und nicht langweilig formuliert werden. Das Inserat sollte dennoch weiterhin seriös wirken und nicht zu lang sein. Nutzer von Immobilienportalen möchten schließlich keinen Roman lesen.

    Gewerbeimmobilien inserieren – Immobilien einfach erklärt

    Wie viel kostet ein Immobilien-Inserat?

    Abhängig vom Anbieter und dem gewählten Paket unterscheiden sich die Kosten für Inserate. Oftmals können Wohnimmobilien die ersten Wochen gratis geschaltet werden, danach zahlen Nutzer gewöhnlich. Bei Gewerbeimmobilien zahlen Nutzer in der Regel sofort. Die Preise schwanken hierbei zwischen 50 und 150 Euro pro Monat. 

    ‌Weiterlesen: Was kosten Immobilien-Inserate?

    Auf was sollte man beim Inserieren von Gewerbeimmobilien achten?

    Gewerbeimmobilien werden gekauft, um Gewinne zu erzielen. Daher sollten im Inserat Merkmale, wie die mögliche Rendite, der derzeitige Mieterlös und die Betriebskosten vorkommen. Für ein erfolgreiches Inserat braucht es gute Bilder, eine ansprechende Überschrift und einen spannenden Anzeigetext. Neben den reinen Fakten können außerdem besondere Details hervorgehoben werden. 

    ‌Weiterlesen: Schritt 2: Daten und Fakten

    Was sollte vor der Veröffentlichung noch beachtet werden?

    Eigentümer sollten zum Schluss eine höfliche Kontaktaufnahme formulieren – das wirkt gewöhnlich sympathisch und Interessenten rufen dadurch vielleicht eher an. Die Botschaft sollte freundlich und einladend klingen. Wenn zudem ein Name angeführt wird, wirkt die Anzeige nicht so anonym. 

    ‌Weiterlesen: Schritt 6: Kontakt anbieten

    Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

    Das könnte Sie auch interessieren

    Pausenregelung im Arbeitsrecht - BERATUNG.DE
    Pausen sind gesetzlich vorgeschrieben. Sie dienen der Erholung. Aber wann genau ist es eine Pause und wann eine … mehr lesen
    Tarifvertrag – wer ihn abschließt und was er bedeutet - BERATUNG.DE
    Durch die Tarifautonomie können in Deutschland Gewerkschaften und Arbeitgeber (-verbände) Tarifverträge abschließen. In diesen … mehr lesen
    Illegales Autorennen - der Geschwindigkeitsrausch mit häufig lebenslangen Folgen  - BERATUNG.DE
    Das Erreichen hoher Geschwindigkeiten mag für manche Autofahrer reizvoll erscheinen. Die Folgen sind schwerwiegend. Teilnehmer und … mehr lesen