Verbraucherin freut sich in ihrer Wohnung, weil sie ihren Dispo umschulden und damit Kosten sparen wird. © Adobe Stock | Prostock-studio

Dispo umschulden? Diese 8 Punkte sollte man berücksichtigen

Der Dispokredit kann den Schuldenberg noch weiter anhäufen. Die hohen Zinsen und die Möglichkeit einer kurzfristigen Kündigung stellen Verbraucher oft vor finanzielle Probleme. In diesem Beitrag erfahren Sie die 8 wichtigsten Punkte, warum, wann und wie man einen Dispo umschulden soll.

Wann soll ich den Dispo umschulden?


‌Man sollte den Dispo umschulden, wenn man sich mit dem Girokonto schon mehrere Monate stark im Minus befindet. Und wenn der neue Kredit insgesamt günstiger ist als der Dispo. Dies ist in den allermeisten Fällen so. Der Dispo ist nämlich der teuerste Kredit in Deutschland. 

‌Das Umschulden des Überziehungskredits hat den Zweck, den teuren Dispo durch einen Kredit mit besserem Zinssatz zurückzuzahlen. Zum Beispiel mit einem Rahmen- oder Ratenkredit. Den teuren Dispo löst man damit auf einen Schlag ab. Zurückgezahlt wird fortan der neu aufgenommene, günstigere Kredit.

‌Es macht grundsätzlich Sinn, den Dispo umzuschulden, wenn man 

‌1) … bereits mehrere Monate für mindestens 1.000 Euro im Minus ist. 

‌2) die Disziplin hat, den neu aufgenommenen Kredit auch tatsächlich zurückzuzahlen.
Achtung:
Außerdem hat man mit dem Dispokredit immer die Gefahr, dass er einem gekündigt wird. Banken dürfen das tun, ohne Begründungen dafür anzugeben.

Exkurs: Was ist ein Dispokredit?


‌Unter dem Dispokredit versteht man einen Kredit, mit dem man das Girokonto überziehen kann. Banken fordern dafür oft sehr hohe Zinssätze (bis zu 14 Prozent). Die Beantragung ist dafür unkompliziert. Die Rückzahlung erfolgt flexibel, ohne festgelegte Tilgungsraten. Der Überziehungskredit wird kurz „Dispo“ oder vollständig „Dispositionskredit“ genannt. 

‌Um einen Dispo zu bekommen, prüft die Bank im Vorhinein die Kreditwürdigkeit des Kontoinhabers. Meist über die Schufa oder eine andere Kreditauskunftei. Es empfiehlt sich, einmal im Jahr eine Schufa-Selbstauskunft zu holen, um die eigene Bonität zu überprüfen und gegebenenfalls zu verbessern.

Was kostet die Umschuldung des Dispo?


‌Was es kosten wird, wenn man den Dispo umschulden möchte, kann man sich nur ungefähr ausrechnen. Man sollte sich zuerst ansehen, was einem der Dispo im Jahr ca. kostet. Da es keine festen Rückzahlungsraten gibt und die tatsächlich beanspruchte Dispo-Höhe sich ändern kann, lassen sich die Kosten nur annähernd erfassen. Dem stellt man dann die Kosten des neu aufzunehmenden Darlehens gegenüber.
Beispiel:
Angenommen auf den Dispo gibt es einen Zinssatz von 12%. Ist man 1 Jahr lang mit 2.000 Euro im Minus, zahlt man dafür 240 Euro Zinsen. Das sind sehr hohe Zinsen. Hat man einen Ratenkredit mit 5% Zinsen, fallen für diesen in einem Jahr 100 Euro an. Damit spart man sich 140 Euro + man läuft nicht Risiko, dass einem der Dispo kurzfristig gekündigt wird.
Eventuell sind die hohen Zinsen gar nicht einmal das größte Problem. Sondern viel mehr noch die Gefahr, dass sich die Problemlagen häufen könnten. Rutscht man in die Arbeitslosigkeit oder bekommt man aus anderen Gründen keine regelmäßigen und ausreichend hohen Eingänge mehr auf das Girokonto, kann einem die Bank den Dispo kündigen.

Wie kann ich meinen Dispo umschulden?


‌Angenommen man bekommt nirgendwo Geld her, um den Dispo umzuschulden. Weder von Freunden und Bekannten (Privatkredit), noch von einem Sparkonto (Sparbuch oder Tagesgeldkonto). In diesem Fall kann es durchaus sinnvoll sein, den teuren Dispo per Umschuldung abzulösen. Ein Ratenkredit bietet sich hierzu an. 

‌Denn Ratenkredite haben viel niedrigere Zinssätze als Dispokredite. Die fixen Rückzahlungsraten machen einem aber gleichzeitig Druck, den Kredit abzuzahlen. Sie können einen im Finanz-Verhalten disziplinieren.
Hinweis:
Der neue Kredit braucht eine Höhe von mindestens dem Betrag, mit dem das Konto aktuell überzogen ist. Im Verwendungszeck muss man unbedingt die Umschuldung angeben.
Es kann sein, dass sich durch die ständige Kontoüberziehung und vielleicht andere Gründe eine schlechtere Schufa-Bewertung ergeben hat. Wer sich in dieser Situation befindet, kann trotzdem einen Kredit beantragen. Möglicherweise wird er einem dennoch gewährt. 

‌Wichtig: Man sollte mit Kreditanfragen sehr sparsam umgehen. Vorerst sollte man nur sogenannte Konditionen-Anfragen tätigen. Kreditplattformen wie zum Beispiel smava oder verivox bieten sich dazu an. Bei schlechter Bonität bieten sich zudem Privatkredite an.
Achtung:
Um einen Dispo umzuschulden, braucht man Disziplin. Es bringt nichts, wenn man sich einen neuen Kredit aufnimmt, doch diesen nur schwerlich abzahlen kann. Und durch die Schwierigkeiten mit der Rückzahlung den Dispo vergrößert oder aufs Neue ins Minus geht.

Was soll ich nach der Umschuldung tun?


‌Nach der Umschuldung ist es sinnvoll, den Disporahmen zu minimieren. Finanzexperten raten jedoch stets, einen kleinen Disporahmen als Notfallplan parat zu haben. Etwa in der Höhe von 500 Euro. Denn gibt es kurzfristig hohe Ausgaben, kann man die Rechnungen bezahlen, und muss sie nicht in Raten abzahlen. Auch unangenehmen Mahnungen lässt sich damit aus dem Weg gehen.

Wann darf die Bank den Dispokredit kündigen?


‌Die Bank darf einen Überziehungskredit ohne Angabe eines Grundes jederzeit kündigen. Ohne spezielle Gründe muss sie 30 Tage Kündigungsfrist einhalten. Liegt ein schwerwiegender Grund vor, kann die Bank den Dispo auch fristlos kündigen. 

‌Ein wichtiger Grund für die fristlose Kündigung ist die Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation des Kreditnehmers. Also zum Beispiel, wenn er arbeitslos wird. Das führt automatisch zu einer verschärften Lage, da nun zwei große Probleme bestehen.

Was tun bei Dispo-Kündigung durch die Bank?


‌Kündigt einem die Bank den Überziehungskredit, sollte man schnellstmöglich handeln. Die Bank gewährt nach der Kündigung einen bestimmten Zeitraum, in dem man den Dispo zurückzahlen muss. Dieser kann von Bank zu Bank variieren. Oft sind es zwei Monate. 

‌Wurde einem die Kündigung angedroht oder erfolgte sie bereits, sollte man aktiv auf die Bank zugehen. Es ist sinnvoll, um eine Umschuldung des (gekündigten) Dispositionskredits zu bitten.
Achtung:
Man sollte sich ein zweites Konto bei einer anderen Bank einrichten. Denn: Alle Geldeingänge auf dem überzogenen Konto werden für die Dispo-Tilgung verwendet. Im schlimmsten Fall kann das heißen, dass wichtige Zahlungen (z.B. für Miete) nicht mehr abgebucht werden. Das neue Konto verwendet man dann als Gehaltskonto.

Wo bekomme ich Hilfe nach der Kündigung des Dispo?


‌Nach der Kündigung, und im besten Fall schon davor, sollte man sich mit der Bank in Verbindung setzten. Möglicherweise bieten sie eine kulante Lösung des Problems an. Führt dies zu nichts, kann man sich an die Schlichtungsstelle (Ombudsstelle) der Bank wenden. Hilfreich ist auch eine Schuldnerberatung oder ein Anwalt.

Weitere Beiträge

  • Dispokredit 
  • Kreditarten – Übersicht
  • Privatkredit 
  • Konsumentenkredit 
  • Autokredit 
  • Kredit ohne Schufa
  • Sofortkredit 
  • Onlinekredit 
  • Bankkredit 
  • Dispokredit umschulden – Recht einfach erklärt

    Kann man einen Dispokredit umschulden?

    Ja, man kann einen Dispo umschulden. Und zwar indem man einen neuen Kredit (z.B. Ratenkredit) aufnimmt und den Dispo damit auf einen Schlag zurückzahlt. Der neu aufgenommene Kredit muss aber günstiger sein als der Dispo, damit das überhaupt sinnvoll ist. 

    ‌Weiterlesen: Wann soll ich den Dispo umschulden?

    Was passiert wenn man dauerhaft im Dispo ist?

    Damit kann man sich ernsthaft verschulden. Einerseits deshalb, weil die Zinsen so hoch sind. Bis zu 14% Dispozinsen kann es in Deutschland geben. Andererseits, weil man damit Gefahr läuft, dass einem der Dispo gekündigt wird. Das ist dann doppelt problematisch, da ohnehin kaum Geld da ist. 

    ‌Weiterlesen: Wann soll ich den Dispo umschulden?

    Was kostet es, einen Dispo umzuschulden?

    Die Dispo-Umschuldung kostet die Zinsen, die man für den neuen Kredit zahlen muss. Das heißt, man steigt jedenfalls günstiger als mit dem Dispo aus. Beträgt der Dispozins 12%, der Ratenkredit-Zins hingegen 5%, zahlt man bei einer Summe von 2.000 Euro im Jahr folgende Zinsen: für den Dispo = 240 Euro, für den Ratenkredit = 100 Euro. 

    ‌Weiterlesen: Was kostet die Umschuldung des Dispo?

    Wie löse ich einen Dispokredit ab?

    Indem man einen neuen Kredit mit günstigerem Zinssatz aufnimmt. Das macht aber nur Sinn, wenn man die Ressourcen und die Disziplin hat, den neuen Kredit tatsächlich abzuzahlen. 

    ‌Weiterlesen: Wie kann ich meinen Dispo umschulden?

    Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

    Das könnte Sie auch interessieren

    HOAI – Bedeutung der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure - BERATUNG.DE
    An der HOAI orientiert sich die Vergütung des Architekten, Ingenieurs oder Bausachverständigen. Erfahren Sie hier, welchen … mehr lesen
    Architektenvertrag – Was sollten Bauherren beachten? - BERATUNG.DE
    Wer ein Architektenhaus bauen will, muss einen Architektenvertrag abschließen. In diesem Vertrag wird geregelt, welche Leistungen … mehr lesen
    Arbeitszeitverkürzung: Anspruch, Antrag und Sonderfälle - BERATUNG.DE
    In Betrieben mit mehr als 15 Mitarbeitern haben Arbeitnehmer das Recht, eine Arbeitszeitverkürzung zu verlangen. Der Arbeitgeber … mehr lesen