Azubi beim Arbeiten: Ein Kredit für Azubis ist nicht leicht zu bekommen. Es gelten meist zusätzliche Voraussetzungen. © Adobe Stock | Robert Kneschke

Azubi Kredit: Diese 6 Punkte beachten beim Kredit für Azubis

Menschen in Ausbildung haben oft nicht ausreichend Geld, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Ein Kredit für Azubis kann daher eine gute finanzielle Hilfe sein. Die Schwierigkeit: Er ist nicht so leicht zu bekommen. In diesem Beitrag erfahren Sie die 6 wichtigsten Punkte über den Azubi-Kredit.

Kann man als Azubi einen Kredit aufnehmen?


‌Ja, auch Auszubildende können einen Kredit erhalten. Oft nennt man diesen „Azubi-Kredit“ oder „Kredit für Azubis“. Für sie gelten neben den üblichen gesetzlichen Kreditvoraussetzungen aber noch zusätzliche. Wegen der fehlenden Sicherheiten ist es für viele Azubis schwierig, einen Kredit zu bekommen. Wird ein Kredit für Menschen in Ausbildung gewährt, dann zahlt man dafür oft hohe Zinsen

‌Es gibt aber noch andere Möglichkeiten als den Bankkredit für Azubis. Ein wichtiger Kredit für Menschen in Ausbildung ist der Bildungskredit der KfW, der mit besonders günstigen Konditionen punktet. 

‌In diesem Beitrag bekommen Sie eine Übersicht über die besten Optionen für Auszubildende.
Hinweis:
Azubis sollten zuerst klären, ob sie BAföG bekommen können. Das ist nämlich die günstigste Variante. Wenn nicht, können sie immer noch einen Kredit nehmen. Von der KfW, einer Bank oder einen Privatkredit.

Was macht einen Kredit für Azubis aus?


‌Es gibt ein paar Dinge, die bei Krediten für Azubis anders sind. Typisch ist zum Beispiel, dass die Kreditsumme nicht so hoch ist, wie bei anderen Kreditarten. Die Banken möchten sich gegen einen Zahlungsausfall der meist noch jungen Arbeitstätigen absichern. Lesen Sie mehr über die Besonderheiten von Ausbildungskrediten:
Hinweis:
Kredite für Azubis sind Ratenkredite, die in monatlichen Raten verzinst abgezahlt werden. Sie können entweder zur freien Verfügung stehen (ohne Zweckbindung) oder einem speziellen Ziel dienen (mit Zweckbindung).
1) Kredithöhe ist geringer: 
‌Im Vergleich zu Konsumentenkrediten, die von beruflich bereits etablierten Menschen abgeschlossen werden, ist ein Kredit für Azubis meist nicht so hoch. Das soll die ausstellende Bank bei Zahlungsschwierigkeiten des Azubis absichern. 

‌2) Zusätzlicher Kreditnehmer oft notwendig: 
‌Banken wollen manchmal einen zweiten Kreditnehmer sehen. Damit können sie die Rückzahlung von zwei Personen einfordern. Das heißt, es wird ein Gemeinschaftskredit aufgenommen. Das schützt das Kreditinstitut, wenn man den Kredit als Azubi nicht mehr zurückzahlen kann. Alternativ kann die Bank auch einen Bürgen fordern. Ein Gemeinschaftskredit kann aber nur mit zwei volljährigen Personen abgeschlossen werden. 

‌3) Probezeit sollte vorbei sein: 

‌Hat der Antragsteller einen Übernahmevertrag, steigert das die Chancen auf einen Bankkredit. Die Situation ist für die Bank in diesem Fall sicherer.
Hinweis:
Weniger Ausfallsrisiko bedeutet meistens bessere Kreditkonditionen. Das heißt, man erhält einen günstigeren Zinssatz.

Was brauche ich für den Azubi-Kredit?


‌Einen Kredit als Azubi gibt es nur, wenn die Voraussetzungen dafür erfüllt werden. Auszubildende müssen z.B. volljährig sein und den Hauptwohnsitz in Deutschland haben. Zudem müssen sie eine ausreichende Kreditwürdigkeit (z.B. kein negativer Schufa-Eintrag) und ein geregeltes Einkommen besitzen.

Eingangsfrage: Kann ich mir den Kredit als Azubi überhaupt leisten?


‌Alle Auszubildenden mit finanzieller Bedürftigkeit sollten zuerst klarstellen, ob sie einen Kredit zurückzahlen können. 

‌Jedenfalls sollten sich Auszubildende aber nachstehende Fragen stellen und die Konsequenzen daraus ziehen. Das heißt, möglicherweise bestimmte unnötige Verträge kündigen. So schützten sie sich davor, dass sie durch eine Kredit-Aufnahme noch größere finanzielle Probleme bekommen: 

‌1) Welche Ausgaben und Einkünfte habe ich als Azubi im Monat? Welche bleiben gleich (Fixkosten), welche ändern sich (variable Kosten)? 

‌2) Bei welchen Kosten kann ich einsparen? Welche Abos und Verträge brauche ich nicht mehr? 

‌3) Wie viel Geld bleibt mir monatlich übrig? 

‌4) Muss ich Sachen oder Dienstleistungen in Zukunft noch abbezahlen? Zum Beispiel in Raten (etwa ein Öffi-Jahresticket)?
Hinweis:
Besonders junge Menschen, die gerade erst in den Beruf gestartet sind, sollten sich sehr gründlich über Kredite und ihre Konditionen informieren. Sie sind finanziell oft unerfahren und können manche Risiken noch nicht so gut abschätzen.

Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?


‌Azubis müssen die Kreditvoraussetzungen erfüllen, die für alle seriösen Kreditangebote in Deutschland gelten. Zusätzlich gibt es ein paar Azubi-spezifische Bedingungen. Ein Überblick: 

‌1) Alter

‌2) Einkommen 

‌3) Bonität 

‌4) Ausbildungssituation 

‌5) Wohnsitz

‌6) Bankverbindung 
Hinweis:
Abhängig von der betreffenden Bank müssen Azubis eventuell noch weitere Bedingungen beachten.
1) Alter: 
‌Nicht nur als Azubi muss man mindestens 18 Jahre alt sein, um einen Kredit zu bekommen. Das ist für alle Kredite gesetzlich so geregelt. Unter 18-Jährige können zudem keinen Gemeinschaftskredit aufnehmen. 

‌2) Einkommen: 
‌Einen Kredit für Azubis gibt es nur, wenn man ein regelmäßiges Einkommen hat. Dazu gehören Lohn, Gehalt, aber auch Einkünfte aus Vermietung sowie Verpachtung oder Zinserträge aus Vermögensgegenständen. Bafög, Kindergeld und andere Sozialleistungen zählen nicht dazu. 

‌3) Bonität: 
‌Auch die Bonität, also die Kreditwürdigkeit, wird geprüft. In Deutschland ist dafür in der Regel die Schufa zuständig. Auszubildende sollten also darauf achten, dass sie einen guten Schufa-Score und keine negativen Schufa-Einträge haben. Sie sollten schlechte Schufa-Einträge löschen lassen. 

‌4) Ausbildungssituation: 
‌Zudem ist es für die Banken wichtig, dass man als Auszubildende(r) in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis ist. Also die Probezeit bereits überstanden hat. 

‌5) Wohnsitz: 
‌Der Hauptwohnsitz muss in Deutschland liegen. Nicht wichtig ist dabei, ob man noch bei den Eltern oder schon alleine wohnt. 

‌6) Bankverbindung: 
‌Eine deutsche Bankverbindung muss vorhanden sein.

Welche Unterlagen brauche ich?


‌Wer einen Kredit für Azubis beantragt, muss eine Reihe an Dokumenten einreichen. Die geforderten Unterlagen bestätigen die Identität des Antragstellers und weisen die Situation in Sachen Beruf und Kreditwürdigkeit nach.
  • Pass- oder Personalausweis 
  • Lohn- bzw. Gehaltsabrechnungen der letzten Monate 
  • Kontoauszüge der vergangenen Monate 
  • Ausbildungsvertrag 
  • Übernahmebestätigung (wenn vorhanden) 
  • Hinweis:
    Die Dokumente können in Kopie vorgelegt werden, außer es wird etwas anderes verlangt.

    Wo bekomme ich den passenden Azubi-Kredit?


    ‌Einen Kredit für Auszubildende kann man entweder bei der KfW oder einer Bank erhalten. Darüber sollte man aber erst nachdenken, nachdem man geprüft hat, ob man BAföG bekommt. Die BAföG ist nämlich die beste Finanzierungsmöglichkeit für Auszubildende. Doch sie ist ebenfalls an bestimmte Voraussetzungen geknüpft – nicht alle erhalten sie. 

    ‌1) BAföG

    ‌2) KfW-Bildungskredit

    ‌3) Kreditvergleich-Portale

    ‌4) Privatkredit von Verwandten oder Freunden
    Hinweis:
    Um nicht noch weiter in die Schuldenfalle zu tappen, sollte man sich alle Möglichkeiten anschauen und vergleichen.

    1) BAföG


    ‌Die beste Wahl für Auszubildende ist wohl die BAföG („Bundesausbildungsförderungsgesetz“). Auch Auszubildende können das Fördergeld bekommen, nicht nur Studierende. Der große Vorteil: Azubis wird das Geld zu 100 % geschenkt. Studenten bekommen mehr BAföG als Azubis, müssen jedoch ca. 50 % zurückzahlen. 

    ‌Aber: Diese staatliche Unterstützung bekommen nur jene, die sich während der Ausbildung nicht selbst finanzieren können oder die von ihrer Familie nicht finanziert werden können. 

    ‌Der Höchstsatz bei Azubis beträgt 754 Euro, wenn sie nicht mehr bei ihren Eltern leben und selbst versichert sind. Die Berechnung des exakten Satzes hängt aber von vielen Faktoren ab. 

    Voraussetzung für die Förderung ist der Besuch einer Ausbildung in …
  • Berufsaufbauschulen,  
  • Berufskollegs,  
  • Berufsfachschulen oder 
  • Fachschulen.  

  • ‌Alle deutschen Staatsbürger können BAföG erhalten. Zudem können auch nicht-deutsche Staatsangehörige das Geld erhalten, sofern sie über einen längeren Zeitraum in Deutschland leben. 

    ‌Das Höchstalter beim Ausbildungsbeginn ist 45 Jahre. Ein weiterer Faktor ist das Einkommen der Eltern bzw. der Ehepartner oder eingetragenen Lebenspartner. Je nachdem, wie viel diese verdienen, gibt es mehr oder weniger BAföG.

    2) KfW-Bildungskredit


    ‌Erhält man keine BAföG, sollte man sich den KfW-Bildungskredit näher ansehen. Die Kreditsumme des KfW-Bildungskredits beträgt zwischen 1.000 und 7.200 Euro. Ausgezahlt wird der Bildungskredit in monatlichen Raten (max. 300 Euro). Eine Auszahlung von 3.600 Euro auf einen Schlag ist unter Umständen möglich. Der effektive Zinssatz beträgt 0,62%. Das ist günstiger als bei den Bankkrediten. Der Zinssatz kann sich aber leicht ändern, er ist „variabel“. 

    ‌Die Rückzahlung des KfW-Ausbildungskredits startet erst 4 Jahre nach der ersten Auszahlung. Abzahlen kann man ihn in Monatsraten oder mit einer Einmalzahlung. Bei Zahlungsproblemen ist eine Stundung möglich. 

    Der Antrag auf den Bildungskredit ist beim Bundesverwaltungsamt zu stellen. Es gibt einen Leistungsbescheid und ein Kreditangebot aus, das man unterzeichnet an die KfW sendet. Ausgezahlt wird innerhalb ein paar Tagen nach Eingang des unterschriebenen Kreditvertrags. 

    Die Voraussetzungen: Azubis müssen zwischen 18 und 35 Jahre alt sein. Es darf ihnen noch maximal 24 Monate Ausbildungszeit bevorstehen. Ob man sich in der ersten oder zweiten Ausbildung befindet, ist dabei egal. Allerdings ist es wichtig, dass man Vollzeit lernt.

    3) Kreditvergleich-Portale


    ‌Bekommt man als Azubi weder BAföG noch KfW-Kredit, sollte man sich einen Kredit online über ein Kreditvergleichsportal suchen. Dort behält man die beste Übersicht, da man die Varianten gut im Internet vergleichen kann. 

    ‌Noch ein großer Vorteil: der bloße Vergleich bleibt anonym. Er wirkt sich nicht negativ auf die Schufa aus. Holt man allerdings bei der Bank eine Kreditanfrage ein, beeinflusst das den Schufa-Score schlecht.

  • ‌Hat man ein passendes Angebot als Azubi gefunden, kann man dann direkt eine Kreditanfrage über das Portal stellen. Mit solchen Anfragen sollte man aber nicht leichtfertig umgehen. Denn sie werden an die Schufa gemeldet und verschlechtern die Kreditwürdigkeit.

    4) Privatkredit von Verwandten oder Freunden


    ‌Freunde, Verwandte und Bekannte – häufig Vertrauenspersonen – können einem möglicherweise einen zinsfreien oder zinsgünstigen Privatkredit geben. Um die Konditionen abzusichern, kann man einen schriftlichen Kreditvertrag aufsetzen.

    Wo bekommen Auszubildende noch Geld?

    BAB


    ‌Die BAB (Berufsausbildungsbeihilfe) kann bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt werden. Sie macht maximal 723 Euro aus. Wie hoch das Geld ist, hängt aber auch vom Einkommen der Eltern bzw. des Partners oder der Partnerin ab. 

    Voraussetzungen für die BAB sind (ein Punkt muss zutreffen):
  • Man muss als Azubi eine betriebliche oder außerbetriebliche Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf machen. Da die Eltern so weit von der Betriebsstätte entfernt wohnen, lebt man nicht mehr bei ihnen. Oder: Man lebt als über 18-jähriger Azubi oder als verheirateter Azubi in einer eigenen Wohnung. Oder: Man hat schon mind. 1 Kind und lebt nicht mehr bei den Eltern. 
  • Man nimmt eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB) in Anspruch. 
  • Als Auszubildende(r) befindet man sich in der „ausbildungsvorbereitenden Phase einer Assistierten Ausbildung (AsA). 

  • ‌>> Hier gelangen Sie zum Antrag auf BAB.

    Kindergeld, Wohngeld und andere Sozialleistungen


    ‌Eine gute finanzielle Unterstützung während der Ausbildung bieten auch Sozialleistungen. Unter bestimmten Voraussetzungen gibt es Leistungen der Sozialhilfe.

    Dispokredit für Azubis?


    ‌Ein Dispokredit sollten Azubis immer nur für die kurzfristige Überbrückung verwendet werden. Das heißt, wenn man einen finanziellen Engpass hat. Beim Dispo gewährt die Bank einen Überziehungsrahmen für das Girokonto. 

    ‌Es gibt keine fixen Rückzahlungsraten. Das hat den Vorteil, dass man flexibel ist. Er kann aber die Schulden noch weiter vergrößern. Der größte Nachteil des Dispositionskredits sind die extrem hohen Zinsen. Sie betragen bei manchen Banken bis zu 14 %.

    Weitere Beiträge

  • Kreditarten – Übersicht
  • Privatkredit 
  • Konsumentenkredit 
  • Autokredit 
  • Kredit ohne Schufa
  • Sofortkredit 
  • Onlinekredit 
  • Bankkredit 
  • Kredit für Azubis – Recht einfach erklärt

    Bekommt man als Azubi einen Kredit?

    Grundsätzlich ja. Aber nicht alle Azubis bekommen einen. Vielen Banken sind Azubis als Kreditnehmer zu unsicher. Auszubildende müssen zunächst die Grundvoraussetzungen für einen Kredit erfüllen. Das heißt Volljährigkeit, deutscher Hauptwohnsitz etc. Außerdem wird unter anderem oft ein zweiter Kreditnehmer gefordert. 

    ‌Weiterlesen: Kann man als Azubi einen Kredit aufnehmen?

    Die besten Alternativen zum Azubi-Kredit von der Bank

    Bessere Alternativen sind etwa die BAföG, der KfW-Ausbildungskredit oder ein zinsfreies Privatdarlehen von Freunden oder Verwandten. Außerdem kann die BAB möglich sein und der Anspruch auf Sozialleistungen bestehen. 

    ‌Weiterlesen: Wo bekomme ich den passenden Azubi-Kredit?

    Was ist der Ausbildungskredit der KfW?

    Der KfW-Ausbildungskredit ist ein günstiger Kredit für Azubis. Er ist viel günstiger als Ratenkredite bei der Bank, wird aber nicht jedem Antragsteller gewährt. Die Auszahlung erfolgt in Raten, es kann aber auch eine größere Auszahlungssumme auf einen Schlag geben. 

    ‌Weiterlesen: KfW-Bildungskredit

    Gibt es einen Kredit für Azubis ohne Schufa?

    Ja, ein KfW-Kredit, denn die KfW kooperiert nicht mit der Schufa. Beim KfW-Kredit wird aber dennoch die Bonität des Antragstellers geprüft. Es kann also trotzdem sein, dass man mit schlechter Kreditwürdigkeit abgelehnt wird. 

    ‌Weiterlesen: KfW-Bildungskredit

    Können alle Azubis einen Kredit erhalten?

    Nein, nicht alle Auszubildenden erhalten einen Kredit. Für sowohl einen Ratenkredit bei der Bank gelten bestimmte Voraussetzungen als auch für einen KfW-Kredit oder für BAföG. Für Bankkredite gelten die üblichen Bedingungen, viele Banken wollen zusätzliche Sicherheiten. Einen zweiten Kreditnehmer und eine Ausbildungsvereinbarung etc. 

    ‌Weiterlesen: Kann man als Azubi einen Kredit aufnehmen?

    Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

    Das könnte Sie auch interessieren

    Zusatzurlaub: Mehr Urlaubstage bei Schwerbehinderung - BERATUNG.DE
    Zusatzurlaub für Personen mit Schwerbehinderung ist gesetzlich vorgeschrieben. Um Anspruch darauf zu haben, müssen Beschäftigte … mehr lesen
    Mutter manipuliert Kind gegen Vater & Vater manipuliert Kind gegen Mutter - BERATUNG.DE
    Kinder brauchen beide Eltern. Diese Binsenweisheit wird von getrennt lebenden Eltern leider oft vergessen: Eine Mutter manipuliert … mehr lesen
    Mitspracherecht der Kinder: Wann dürfen Kinder mitentscheiden? - BERATUNG.DE
    Das Mitspracherecht der Kinder hängt von deren Alter, aber auch persönlicher Reife ab. Dieser Beitrag gibt Aufschluss darüber, ob … mehr lesen