AltText: Erblasser und Neffe umgehen Erbschaftssteuer legal und feiern.

| Kategorie: Tipps für Erben & Erblasser

Erbschaftssteuer umgehen – 8 Tipps, um Steuern zu sparen

Steuern sparen beim Erben ist ein großes Thema. Zu Recht. Denn: Je höher das geerbte Vermögen, desto schwerer wiegt meist die Steuerlast. Glücklicherweise gibt es aber legale Tricks zur Umgehung der Erbschafts- oder Schenkungssteuer. In diesem Beitrag werden die 7 wichtigsten vorgestellt.

Wie kann ich die Erbschaftssteuer umgehen? – Überblick


‌Im Folgenden werden Varianten vorgestellt, mit denen man die Erbschaftssteuer bzw. Schenkungssteuer legal umgehen kann. Erbschaftssteuer kann im Erbfall, Schenkungssteuer bei einer Schenkung (Übertragung zu Lebzeiten ohne Gegenleistung) anfallen. Das deutsche Recht macht bei der Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer grundsätzlich keinen Unterschied. 

‌Möglichkeiten, wie man die Erbschaftssteuer / Schenkungssteuer legal umgehen kann:
  • Steuerfreibeträge ausschöpfen 
  • Erbschaft aufteilen 
  • Verwandtschaftsbeziehung herstellen 
  • Bestimmte Regeln bei Immobilien 

  • ‌Ob aber überhaupt eine Steuer anfällt, hängt von der Höhe des Nachlasses bzw. der Schenkung ab. Es gibt einen Grenzwert, bei dessen Überschreitung Steuer fällig wird. Dieser Grenzwert wird auch „Freibetrag“ genannt. Je nach Verwandtschaftsverhältnis gibt es einen andern Freibetrag. Ehegatten z.B. müssen eine Erbschaft oder Schenkung versteuern, wenn sie mehr als 500.000 Euro wert ist. Im Vergleich: Für Lebensgefährten fallen bereits Steuern ab einem geerbten Vermögen von 20.000 Euro an.
    Hinweis:
    Wann ist Erbschafts- bzw. Schenkungssteuer zu zahlen? Welche Steuerklassen gibt es? Wie hoch sind die Steuerfreibeträge? Der Beratungsbeitrag „Erbschaftssteuer“ erklärt das Wichtigste zur Erbschaftssteuer. Im Artikel „Erbschaftssteuererklärung“ wird erklärt, worauf bei einer Steuererklärung zu achten ist.

    Tipp 1: Steuerfreibeträge nutzen


    ‌Liegt der Wert der Erbmasse unter der Freibetragsgrenze, fällt keine Erbschafts- oder Schenkungssteuer an. Da der Wert relativ hoch angesetzt ist, brauchen viele Erben in Deutschland gar keine Steuer für Erbschaft zahlen. Das Gleiche gilt für Schenkungen. 

    ‌Das Gesetz knüpft die Steuerhöhe an den Verwandtschaftsgrad, der zwischen Erblasser und Erbe bzw. Schenker und Beschenktem besteht, und an die Höhe des erworbenen Vermögens. Verschiedene Personengruppen sind dabei in unterschiedliche Kategorien eingestuft, auch Steuerklassen genannt.

    Steuerklassen und Freibeträge


    ‌Es ergeben sich folgende Steuerklassen und Freibeträge:

    Tipp 2: Erbschaft aufteilen


    ‌Übersteigt die Nachlasshöhe den Steuerfreibetrag, kann der Erblasser die Erbschaft auch auf mehrere Erben (und möglicherweise Vermächtnisnehmer) aufteilen. Jeder einzelne Erbe muss nur für seinen eigenen Erbteil Erbschaftssteuer zahlen, sofern dieser höher als der Freibetrag ist. Wenn der Erblasser den Nachlass klug aufteilt, kann er also ein hohes Nachlassvermögen steuerfrei vererben.

    Teilungsanordnung formulieren


    ‌Als ein geeignetes Werkzeug, um Vermögen an mehrere Erben (Erbengemeinschaft) zu vererben, kommt die sogenannte Teilungsanordnung in Frage.
  • Die Teilungsordnung ist eine Formulierung des Erblassers im Testament oder Erbvertrag, mit der er anordnet, wie der Nachlass genau aufzuteilen ist.  
  • Das Gute an einer Teilungsanordnung ist zudem, dass sie oft Erbenstreitigkeiten vermeiden kann, weil von Anfang an klar ist, wie die Nachlassteilung erfolgen muss. 
  • Mit einer Teilungsanordnung weist der Erblasser also einzelnen Erben bestimmte Vermögenswerte zu.  
  • Eine Teilungsanordnung kann mit Wertausgleich oder ohne Wertausgleich (Vorausvermächtnis) erfolgen.  
  • Beispiel:
    Frau Eckhart erstellt ein Testament. Darin setzt sie ihre drei Töchter, Luise, Karin und Marion, als Alleinerben ein. Jedes Kind soll jeweils ein Drittel erben. Der Nachlass beträgt insgesamt eine Million Euro. Frau Eckhart schreibt ins Testament, welche Tochter welche Vermögensgegenstände konkret bekommt. Zusätzlich bekommt die talentierte Violinistin Luise noch die wertvolle Geigensammlung ihrer Mutter. Es soll kein Wertausgleich erfolgen.

    ‌Letztendlich bleiben erben alle drei Töchter weniger als 400.000 Euro. Deshalb muss keine von ihnen Erbschaftssteuer zahlen. Frau Eckhart hat aus erbschaftssteuerlicher Sicht klug gehandelt.

    Tipp 3: Schenkung zu Lebzeiten bzw. „vorweggenommene Erbfolge“


    ‌Einen Freibetrag gibt es nicht nur für Erbschaften, sondern auch für Schenkungen. Eine Schenkung erfolgt im Gegensatz zu einer Erbschaft noch zu Lebzeiten des Schenkers. Hierfür haben sich daher auch die Begriffe „Übertragung zu Lebzeiten“ und „vorweggenommene Erbfolge“ verbreitet.

    Wichtiger Unterschied zur Erbschaft


  • Vorweggenommene Erben (Beschenkte) können alle 10 Jahre ihren Steuerfreibetrag ausschöpfen.  
  • Das heißt aber auch: Die Person, die den Freibetrag geltend machen möchte, muss alle Schenkungen zusammenrechnen, die er in den letzten 10 Jahren erhalten hat.  
  • Übersteigen dann die Schenkungen zusammengerechnet die Freibetragshöhe, muss Steuer gezahlt werden.  
  • Die vorweggenommene Erbfolge ist ein sehr beliebtes Mittel, mit dem man Erbschaftssteuer sparen bzw. umgehen kann.  
  • „Vorweggenommene Erbfolge“ wird sie deshalb genannt, weil der (zukünftige) Erblasser die „Erbfolge“ mit einer Übertragung zu Lebzeiten an den (zukünftigen) Erben vorwegnimmt. 
  • Beispiel:
    Anton Koch schenkt seinem Sohn Lars ein Haus. Weil das Haus 700.000 Euro wert ist, beschließt er, dem Sohn das Haus zu schenken, anstatt zu vererben. Er macht das folgendermaßen: 

    ‌1) Zuerst überschreibt er Lars einen Teil des Hauses im Wert von 400.000 Euro. Dieser Übergang ist steuerfrei, weil für Kinder ein 400.000-Euro-Freibetrag gilt. 

    ‌2) Dann wartet Vater Anton 10 Jahre lang. Nachdem die 10-Jahres-Frist verstrichen ist, überschreibt er Lars den restlichen Teil im Wert von 300.000 Euro. Auch für die zweite Übertragung fällt keine Schenkungssteuer an. 

    ‌Hätte der Vater das Haus vererbt, müsste der Sohn den Betrag, der die 400.000 Euro übersteigt (also einen Betrag von 300.000 Euro) mit einem gewissen Prozentsatz versteuern. 

    ‌Mehr zur genauen Steuerberechnung im Beitrag Erbschaftssteuer.

    Klauseln und Gegenleistungen


    ‌Im Übertragungsvertrag können zusätzlich Klauseln und Bedingungen formuliert werden, mit denen sich der Beschenkte zu einer Gegenleistung verpflichtet. Zum Beispiel, dass der Beschenkte den Schenker bis seinem Tod pflegen muss, oder, dass das Geschenk wieder auf den Schenker zurückfällt, wenn der Beschenkte vor dem Schenker verstirbt. 

    ‌> Weitere Details zu Vorweggenommene Erbfolge und was man beim Haus überschreiben beachten sollte, lesen Sie in den Artikeln:
  • Tipp 4: Supervermächtnis formulieren


    ‌Das Supervermächtnis ist ein weiteres Werkzeug, mit dem die Steuerlast reduziert oder umgangen werden kann. Vor allem bei hohen Vermögenswerten ist das Supervermächtnis sinnvoll. Es kann in einem Berliner Testament formuliert werden. 

    ‌Durch die Voll- und Schlusserbschaft im Berliner Testament, kommt es zu zwei Erbgängen, die zwei Mal zu versteuern sind, sofern das Vermögen den Steuerfreibetrag übersteigt. Das kann zu einem erheblichen Steuernachteil führen: 

    ‌1) Erster Ehegatte stirbt: Der Nachlass des erstversterbenden geht an überlebenden Ehegatten bzw. Vollerben. 

    ‌2) Zweiter Ehegatte stirbt: Der Nachlass des erstversterbenden sowie des letztversterbenden Ehegatten geht an die Kinder bzw. „Schlusserben“ (meist sind die Kinder als Schlusserben eingesetzt).

    Funktion des Supervermächtnisses


  • Ein Ehepaar formuliert ein Berliner Testament, in dem sich die Ehepartner wechselseitig als Alleinerben einsetzen. Darin wird auch ein „Supervermächtnis“ formuliert.  
  • Wenn nun der erste Ehepartner stirbt, kann der überlebende Ehepartner den Schlusserben ein Vermächtnis mit einer bestimmten Höhe aussetzen.  
  • Dadurch kann er möglicherweise den Nachlasswert so weit verkleinern, dass weder er als Vollerbe noch die Schlusserben Steuern zahlen müssen.  
  • Das Entscheidende bei einem Supervermächtnis ist, dass der überlebende Ehegatte (Vollerbe) bestimmen kann, ob, wann und in welcher Höhe er den Schlusserben ein Vermächtnis aussetzt. 

  • ‌Nachstehend ein Beispiel aus der Praxis zum besseren Verständnis:
    Beispiel:
    Thomas und Heike Altmann setzen sich in einem Berliner Testament gegenseitig als Alleinerben und ihren Sohn David als Schlusserben ein. Sie wollen Steuern sparen, weshalb sie im gemeinschaftlichen Testament auch ein Supervermächtnis formulieren. 

    ‌Einige Jahre später verstirbt Herr Altmann und seine Frau erbt den Nachlass ihres Gatten in der Höhe von 600.000 Euro. Frau Altmann selbst hat ein Vermögen im Wert von 200.000 Euro auf der Seite. Nach dem Tod des Ehegatten setzt sie ihrem Sohn ein Vermächtnis von 400.000 Euro aus. Dieses Vermächtnis ist für David steuerfrei, weil es den Freibetrag nicht übersteigt. Dadurch verkleinert sich der Vermögenswert, den Frau Altmann vom Gatten erbt, auf 200.000 Euro. Sie muss also keine Erbschaftssteuer zahlen. 

    ‌Wenn dann irgendwann Frau Altmann verstirbt, erbt David das gesamte Vermögen seiner Eltern (Einheitsprinzip). Sodann geht noch einmal ein Wert von 400.000 Euro auf David über – erneut steuerfrei.
    > Mehr erfahren:
  • Tipp 5: Verwandtschaftsbeziehung herstellen


    ‌Ein anderer Weg, die Steuer zu umgehen, ist die Herstellung eines Verwandtschaftsverhältnisses. Dafür kommen grundsätzlich zwei Dinge in Frage:
  • Heirat
  • Adoption
  • Verwandtschaft durch Heiraten


    ‌Gehen zum Beispiel zwei Lebensgefährten eine Ehe ein, erhöht sich der Steuerfreibetrag für den überlebenden Ehegatten um ein vielfaches, wenn der andere verstirbt.
    Beispiel:
    Stirbt einer der Lebensgefährten, darf der überlebende Lebensgefährte gerade einmal Vermögen im Wert von bis 20.000 Euro unversteuert lassen. Ein überlebender Ehegatte hingegen braucht bei einem Erbteil im Wert von bis zu 400.000 keine Erbschaftssteuer zu zahlen. Hier macht sich ein massiver Unterschied bemerkbar.

    Verwandtschaft durch Adoption


    ‌Auch durch eine Adoption kann eine rechtliche Eltern-Kind-Verwandtschaftsbeziehung und damit eine bessere Steuerklasse herbeigeführt werden. Die Adoption eines Stiefkindes ist im Hinblick auf Steuern sparen jedoch nicht nötig: Denn: Stiefkinder haben den gleichen Steuerfreibetrag wie leibliche Kinder. 

    ‌> Weiterführende Artikel zum Thema, wer über welches Erbrecht verfügt, können Sie in den nachstehenden Artikeln lesen:
  • Tipp 6: Bestimmte Regeln bei Immobilien


    ‌Beim Vererben von Immobilien gibt es einige spezielle Regelungen. Erbt ein überlebender Ehepartner von seinem verstorbenen Ehepartner oder Kinder von einem verstorbenen Elternteil eine Immobilie, kann die Erbschaftssteuer auch folgendermaßen umgangen werden:
  • Erben müssen mindestens 10 Jahre nach dem Erbfall in der Immobilie wohnen bleiben. 
  • Die Wohnung oder das Haus darf innerhalb dieser 10 Jahre nicht verkauft oder vermietet werden. 
  • Möglich ist auch, die Immobilie zu Lebzeiten zu übertragen, und sich ein Wohnrecht oder einen Nießbrauch für die Wohnung eintragen zu lassen. 
  • Achtung:
    Erben müssen innerhalb von 6 Monaten in die Immobilie einziehen, damit dieser Steuervorteil nicht verfällt.
    Mehr dazu in den Beiträgen:
  • Tipp 7: Erbschaft ausschlagen


    ‌Schließlich führt auch eine Erbausschlagung dazu, dass keine Erbschaftssteuer gezahlt werden muss. Wer die Erbschaft ausschlägt, lehnt den Eintritt in die Gesamtrechtsnachfolge des Erblassers ab. Mit der Erbausschlagung schlägt eine erbberechtigte Person ihr Erbrecht und damit den gesamten Nachlass (sowohl Aktivnachlass als auch Passivnachlass) aus. 

    ‌> Alle Informationen zur Erbausschlagung 

    Tipp 8: Anwalt beauftragen


    ‌Das Erbrecht im Allgemeinen und die Erbschaftssteuer im Speziellen können Erblasser und Erben vor große Herausforderungen stellen. Die Themen sind komplex und detailreich. Umso mehr kann es sinnvoll sein, einen Anwalt für Erbrecht zu beauftragen. Es kann – muss aber nicht unbedingt – ein Fachanwalt für Erbrecht sein. Wichtig ist, dass der Anwalt bereits eine Weile Erfahrung mit erb- bzw. steuerrechtlichen Themen hatte. 

    ‌Heutzutage kann man schnell und unverbindlich einen Anwalt online kontaktieren. Da es beim Vererben & Erben häufig um eine Menge Vermögen geht, sollte man also lieber kein Risiko eingehen und sich rechtlich beraten lassen. Es wäre äußerst unangenehm für Erben, wenn sie unnötig viele Steuern zahlen müssten. Mit entsprechenden Maßnahmen lassen sich solche Fehler verhindern.

    Jetzt Experten zum Thema Erbrecht in ihrer Region finden



    Erbschaftssteuer umgehen – Recht einfach erklärt

    Wie kann ich Erbschaftssteuer umgehen?

    Um Steuern legal zu umgehen, gibt es mehrere Möglichkeiten: Ausschöpfen von Steuerfreibeträgen, Aufteilung der Erbschaft auf mehrere Erben, Übertragung zu Lebzeiten und Ausnutzen der 10 Jahres Frist, Supervermächtnis im Berliner Testament bestimmen, Verwandtschaftsverhältnis zwischen Erblasser und Erben herstellen oder etwa auch eine Erbausschlagung. Zudem gibt es vorteilhafte Bestimmungen beim Erben von Immobilien. 

    ‌Weiterlesen: Wie kann ich die Erbschaftssteuer umgehen? – Überblick

    Schenkung, um Erbschaftssteuer zu umgehen?

    Schenkungen haben gegenüber Erbschaften einen Vorteil: Der Beschenkte darf alle 10 Jahre seinen Steuerfreibetrag geltend machen. Angenommen der Beschenkte ist der Ehepartner des Schenkers. Dann darf er alle 10 Jahre ein Geschenk im Wert von bis zu 500.000 Euro annehmen – steuerfrei. Beim Erbfall kann ein Freibetrag in dieser Höhe jedoch nur ein Mal geltend gemacht werden. 

    ‌Weiterlesen: Tipp 3: Schenkung zu Lebzeiten bzw. „vorweggenommene Erbfolge“

    Erbschaftssteuer umgehen mit Supervermächtnis möglich?

    Ja. Schlusserben haben häufig eine hohe Steuerbelastung; sie erben nämlich vom erstversterbenden und vom zweitversterbenden Elternteil. Aber auch für die Vollerben kann das Supervermächtnis Steuervorteile bringen. Das Supervermächtnis kann so gestaltet werden, dass Voll- und Schlusserben einer kleineren oder gar keiner Steuerbelastung ausgesetzt sind. 

    ‌Weiterlesen: Tipp 4: Supervermächtnis formulieren

    Adoption um Erbschaftssteuer zu umgehen?

    Adoptierte Personen sind leiblichen Kindern gleichgestellt, auch hinsichtlich Erbschaftssteuerfragen. Die Adoption einer Person kann also auch ein Mittel sein, um Erbschaftssteuer zu sparen. Genauso können Lebensgefährten überlegen, ob sie heiraten wollen. Lebensgefährten können gerade einmal einen Erbschafts- und Schenkungssteuerfreibetrag von 20.000 Euro geltend machen; Ehegatten hingegen 500.000 Euro. 

    ‌Weiterlesen: Tipp 5: Verwandtschaftsbeziehung herstellen

    Wie kann ich Erbschaftssteuer sparen bei Immobilien?

    Wenn überlebende Ehegatten oder Kinder in einer geerbten Immobilie (Wohnung oder Haus z.B.) für mindestens 10 Jahre wohnen bleiben, brauchen sie keine Erbschaftssteuer für diese Immobilie zahlen. In diesen 10 Jahren dürfen sie die Immobilie aber weder vermieten noch verkaufen. 

    ‌Weiterlesen: Tipp 6: Bestimmte Regeln bei Immobilien

    Haftungsausschluss: Die auf dieser Website bereitgestellten Informationen sind lediglich allgemeine Informationen und ersetzen keine professionelle rechtliche Beratung. Jede Haftung für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität ist ausgeschlossen.

    Das könnte Sie auch interessieren

    Erbschaftsteuererklärung – Tipps & Checkliste für Erben und Beschenkte - BERATUNG.DE
    Wer Vermögen durch Schenkung oder Erbschaft erhält, muss häufig eine Erbschaftssteuererklärung machen. Dieser Beitrag gibt einen … mehr lesen
    Checkliste Beerdigung & Bestattung – Trauerfeier richtig planen - BERATUNG.DE
    Inmitten der bürokratischen Aufgaben, die ein Todesfall mit sich bringt, nimmt die Bestattung und deren Organisation eine wichtige … mehr lesen
    Die 7 häufigsten Irrtümer beim Erben – Beispiele und Tipps - BERATUNG.DE
    Muss ich die Erbschaft extra annehmen, um zu erben? Mein Vater hat mich im Testament nicht erwähnt: Bekomme ich wirklich nichts? … mehr lesen